KRIENS: Andritz Hydro saniert das Firmengebäude

Der Andritz Hydro AG geht es besser als auch schon. Deshalb investiert sie nun 4,5 Millionen Franken in ihren Sitz in Kriens.

Drucken
Teilen
Andritz Hydro steckt 4,5 Mio Franken in die Sanierung ihres Hauptgebäudes in Kriens. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Andritz Hydro steckt 4,5 Mio Franken in die Sanierung ihres Hauptgebäudes in Kriens. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

str. Die Andritz Hydro AG, die sich auf Wasserkraftwerke spezialisiert hat, steckt zünftig Geld in den Krienser Sitz. Gleich gegenüber der Busschleife im Zentrum soll das über 50-jährige Hauptgebäude in den kommenden drei Jahren für rund 4,5 Millionen Franken saniert werden. Etwas, das man laut Vizedirektor Peter Thomann schon längst hätte in Angriff nehmen müssen. «Das Gebäude wurde in den letzten 15 bis 20 Jahren vernachlässigt.» Allerdings hätte bisher auch das Geld für eine umfassende Sanierung gefehlt.

Die Arbeiten sollen noch diesen Herbst losgehen. Bis dahin laufen die Planungs- und Bewilligungsvorbereitungen. In vier Etappen erhält das Haus dann bis 2015 ein neues Gesicht. Peter Thomann sagt: «Die Fassade mit der Fensterfront wird neu gestaltet.» Alle Gläser würden ausgewechselt, die Böden und Decken erneuert und die Isolation verbessert. In den Bereichen Brandschutz und Fluchtwegen brauchts Anpassungen, damit die geltenden Normen eingehalten werden können. In den oberen Stockwerken, wo sich Büroräume befinden, wird die Raumaufteilung neu gestaltet – auch um die Arbeitsabläufe zu verbessern. Auf provisorische Bauten kann während der Sanierung verzichtet werden, da im Nebengebäude Büroflächen zwischengenutzt werden können.

Stefan Roschi

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/-in kostenlos im E-Paper.