Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KRIENS: Autohändler Galliker auf Einkaufstour

Jetzt gehört der Luzerner Garage Galliker neben dem Autorama am Kreisel Mattenhof auch die Garage Bolzern. Dies, obwohl der Occasionshandel kriselt.
Aus Autorama wurde Autorena: Im Mattenhof Kriens verkauft nun die Garage Galliker Autos. Das auffällige Zelt ist geblieben. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

Aus Autorama wurde Autorena: Im Mattenhof Kriens verkauft nun die Garage Galliker Autos. Das auffällige Zelt ist geblieben. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

Aus dem Autorama wird die Autorena. Der Unterschied im Namen ist minim. Wer im Mattenhof-Kreisel in Kriens an der Garage mit dem grossen weissen Zelt vorbeifährt, dem fällt die Veränderung nicht auf. Denn auch der Schriftzug ist gleich geblieben, nur zwei Buchstaben wurden geändert. Neu ist hingegen, dass dort die Garage Galliker AG Autos verkauft und nicht mehr die Autorama AG. Galliker hat die Werkstatt, die zum Verkauf stehenden Fahrzeuge, die Verträge sowie alle sieben Mitarbeiter übernommen. Das Land gehört weiterhin der Autorama AG.

Doch das ist nicht die einzige Übernahme. Auch die Garage Bolzern AG in Kriens-Obernau wird per 1. Januar 2016 Bestandteil der Garage Galliker AG. «Mit dieser Kooperation ist die langfristige Ausrichtung unserer Garage gewährleistet», sagt Geschäftsführer Adrian Bolzern. Er wird die Firma weiterhin persönlich führen. Ebenso werden alle 26 Mitarbeiter sowie die Autos übernommen. «Für die Kunden bleibt alles beim Alten», so Bolzern. Deshalb sollte der Besitzerwechsel ohne grosses Aufsehen geschehen. Neben Neuwagen werde weiterhin mit jeweils 100 Occasionen gehandelt. Zum Übernahmepreis wollen beide Parteien keine Auskunft geben.

Die Käuferin, die Garage Galliker AG, ist keine Unbekannte. Das Familienunternehmen, das vor rund 30 Jahren gegründet wurde, gehört in der Zentralschweiz zu den grössten Autohändlern, auch schweizweit ist die Firma ein bekannter Name. Die Galliker AG hat seit der Firmengründung vor 30 Jahren bis heute 15 Garagen aufgekauft. Die Firma zählt derzeit rund 200 Angestellte.

Stark in der Agglomeration Luzern

Insbesondere in der Luzerner Agglomeration ist das Unternehmen stark vertreten, so gehören die F. Hürzeler AG, die später in Garage Galliker AG Kriens umbenannt wurde, dazu. Ebenso die Garage Köchli+Tschopp AG in Littau sowie die ehemalige Auto Wild AG in Ebikon. Und nun gehören wie erwähnt zwei weitere grosse Garagen zum Portfolio. «In den letzten zehn Jahren haben wir stark expandiert», bestätigt Firmeninhaber Emil Galliker auf Anfrage. Auch in den Kantonen Bern, Aargau und Solothurn führt die Firma Ableger.

Zurück zur Autorena im Mattenhof: Hier hat der Verkauf bereits am 1. Juli stattgefunden, aufgefallen ist die Übernahme aber erst in den letzten Wochen. Grund: Der grosse Fuhrpark, von rund 300 Autos, war zeitweise praktisch leer. «Einige Monate vor der Übernahme wurden weniger Auto eingekauft, deshalb dieses Bild», erklärt Inhaber Galliker. Jetzt werde wieder kräftig eingekauft und eingetauscht.

Vom Autohandel zu den Immobilien

Doch weshalb die weitere Expansion der Garage Galliker? Die Firma war laut Emil Galliker auf der Suche nach zusätzlichem Platz, um Neuwagen und Occasionen auszustellen. Gleichzeitig wollte der Inhaber der Autorama AG, Oliver Blättler, den Standort Mattenhof aufgeben. «Deshalb haben wir die Anfrage von Oliver Blättler für eine langfristige Miete seines Verkaufsplatzes positiv beantwortet», sagt Galliker. Blättler wollte gegenüber unserer Zeitung keine Stellung zum Verkauf nehmen.

In einer Mitteilung schreibt er: «Ich werde mich in Zukunft vermehrt meiner Familie und meinem zweiten beruflichen Standbein, dem Immobiliengeschäft, widmen.» Wie viel diese Übernahme gekostet hat, darüber geben beide Parteien keine Auskunft. Emil Galliker: «Die Fahrzeuge wurden zum Marktwert übernommen.»

Interessant ist die Strategie der Firma Galliker, weil sich der Occasionshandel derzeit in einer schwierigen Situation befindet. Seit der Aufhebung des Euromindestkurses am 15. Januar 2015 hat sich die Lage zugespitzt. Die Kunden profitieren beim Kauf von Neuwagen von Eurorabatten. Deshalb ist es für viele lukrativ, sich gleich einen Neuwagen anzuschaffen. «Der Euro-Schock sitzt uns immer noch in den Knochen», bestätigt Emil Galliker.

Margen unter Druck

Auf der Online-Plattform AutoScout24 hat es nach der Aufhebung bei den Occasionen eine Wertkorrektur von acht bis zehn Prozent gegeben, bestätigt Christoph Aebi, Direktor bei AutoScout24. Die sofortige Reaktion der offiziellen Markenimporteure mit Preiskorrekturen bei den Neuwagen hatte zur Folge, dass die Margen mit einer zeitlichen Verzögerung von drei bis fünf Monaten auch im Occasionsbereich stark unter Druck geraten sind. Auch die Autorama AG im Mattenhof reagierte und führte im März eine «Euro-Preissturz-Ausstellung» durch.

Von der Entwicklung seien alle Garagisten betroffen, so Patrick Schwerzmann, Präsident der Zentralschweizer Sektion des Auto-Gewerbe-Verbands Schweiz (AGVS). Emil Galliker bleibt optimistisch, der Markt sei immer einem Zyklus unterworfen. «Ich bin überzeugt, dass sich der Occasionshandel stabilisieren wird. Sonst hätten wir nicht das Risiko für diese Expansionen gewagt.»

Carmen Desax

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.