Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KRIENS: Bau von neuer Busspur in Kriens beginnt im April

Das Strassenbauprojekt im Bereich Kupferhammer war aufgrund des budgetlosen Zustands des Kantons blockiert. Jetzt können die Bauarbeiten losgehen. Beteiligen wird sich an den Kosten auch der Bund.

Nach Ostern starten die Bauarbeiten an der Luzernerstrasse im Bereich Kupferhammer in der Gemeinde Kriens. Wie der Kanton Luzern gestern mitgeteilt hat, dauern die Hauptarbeiten vom 3. April bis zum August. Eigentlich hätten die Bauarbeiten für die Busspur Kupferhammer bereits im vergangenen Herbst beginnen sollen. Da es sich um eine Kantonsstrasse handelt, wurde das Projekt aber durch den budgetlosen Zustand des Kantons Luzern verzögert (wir berichteten).

Grund für das Strassenbauprojekt ist, dass der Knoten Kupferhammer und Eichwilstrasse zu den Spitzenzeiten an seine Kapazitätsgrenzen stösst. Deshalb wird die Strasse in diesem Bereich nun ausgebaut. Ebenfalls ausgebaut wird die Einmündung Eichwilstrasse in die Luzernerstrasse. Zur Förderung des öffentlichen Verkehrs wird in Fahrtrichtung Kriens zudem eine 395 Meter lange, durchgehende Busspur realisiert. Diese verläuft auf dem ehemaligen Areal der Kriens-Luzern-Bahn und zwischen den Bushaltestellen Grosshofstrasse und Kupferhammer.

Aufgrund der neuen Strassenführung wird die Bushaltestelle Kupferhammer leicht in Fahrtrichtung Luzern verschoben (siehe Grafik). Gleichzeitig wird sie für die Doppelgelenkbusse ausgebaut. Die alte Bushaltestelle wird rückgebaut.

Nur noch zwei Spuren zu Fuss überqueren

Sicherer wird es künftig ausserdem für die Fussgänger: Das Projekt sieht vor, auch den Fussgängerstreifen über die Luzernerstrasse leicht in Richtung Kriens zu verschieben. Dadurch müssen Fussgänger nur noch zwei statt wie heute vier Spuren überqueren. Schliesslich wird das bestehende Trottoir entlang der Luzernerstrasse verbreitert und die Lichtsignalanlage ersetzt.

Fahrspuren für Autos werden beim Projekt keine aufgehoben, für die Busspur wird wie erwähnt stattdessen eine derzeit brachliegende Fläche neben der Strasse überbaut. Die Kosten für das Projekt betragen rund 2,7 Millionen Franken und werden grösstenteils vom Kanton Luzern getragen. Er rechnet mit einem Bundesbeitrag von 730'000 Franken, wie es in der Medienmitteilung weiter heisst. Während der gesamten Bauzeit bleiben alle Fahrspuren mit reduzierter Breite offen. Kurzzeitig erfolgt die Verkehrsregelung durch einen Verkehrsdienst.

Zwei weitere Busspuren sind überdies zwischen Kriens und dem Luzernerhof geplant. In Zusammenhang mit dem umfassenden Strassenprojekt Bypass sollen dort zwei Spuren für den öffentlichen Verkehr reserviert werden.

Gabriela Jordan

gabriela.jordan@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.