KRIENS: Bschiss-Vorwürfe bei Wahl zur Märchenkönigin

Die bekannte Märchenerzählerin Jolanda Steiner tritt von der Wahl zur Schweizer Märchenkönigin zurück. Grund: Das Online-Voting des Migros-Magazins soll manipulierbar sein.

Stefanie Nopper
Drucken
Teilen
Die beliebte Märchenerzählerin Jolanda Steiner. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Die beliebte Märchenerzählerin Jolanda Steiner. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Das Migros-Magazin und das Landesmuseum Zürich suchen in diesem Monat die neue Schweizer Märchenkönigin oder Märchenkönig. Dies weil die bisherige Schweizer Märchenkönigin Trudi Gerster im April letzten Jahres im Alter von 93 Jahren gestorben ist.

Nun werden Vorwürfe laut, dass es bei der Wahl im Internet nicht mit rechten Dingen zugehe. Grund: Die User könnten nicht nur mehrfach abstimmen, sondern das Management von Jolanda Steiner wirft den Verantwortlichen beim Migros-Magazin auch vor, dass die Stimmen durch automatisierte Votes via Computer-Programme manipuliert wurden. Die Mitarbeiter des Migros-Magazins bestreiten jedoch diese Vorwürfe.

HINWEIS
Die Wahl zur neuen Märchenkönigin respektive zum neuen Märchenkönig läuft noch bis zum 19. Januar und kann auf der Homepage des Migros-Magazins nachverfolgt werden.

Stefanie Nopper