KRIENS: Caribou eröffnet B-Sides Festival

Das B-Sides Festival bringt 2014 wiederum viel Musik aus der Schweiz, aber auch aus dem Norden des amerikanischen Kontinents und aus Thailand. Eröffnet wird der dreitägige Musikanlass erstmals von einem internationalen Act.

Drucken
Teilen
Eröffnet wird das B-Sides am 12. Juni vom kanadischen Elektromusiker Daniel Snaith und seinem Projekt Caribou. (Bild: PD)

Eröffnet wird das B-Sides am 12. Juni vom kanadischen Elektromusiker Daniel Snaith und seinem Projekt Caribou. (Bild: PD)

Das B-Sides Festival findet 2014 zum neunten Mal statt, zum dritten Mal erstreckt es sich über drei Tage. Durchgeführt wird es vom 12. bis 14. Juni auf dem Sonnenberg in der Luzerner Vorortsgemeinde Kriens.

Eröffnet wird das Festival am 12. Juni vom kanadischen Elektromusiker Daniel Snaith und seinem Projekt Caribou. Ebenfalls aus Kanada stammen die Rockband Pink Mountaintops, die Punkband Fucked Up sowie die Artrockband Suuns. Aus Alaska kommt Portugal.The Man.

Programmiert ist ferner The Paradise Bangkok Molam International Band. Zwei Mitglieder dieser thailändischen Gruppe werden zudem als DJ am Festival aktiv sein.

Das B-Sides Festival hat aber auch dieses Jahr viele nationale und regionale Bands im Programm. Aus Luzern stammen etwa die Jazz-Formation Trio Heinz Herbert oder die Hip-Hop-Combo Moskito.

Erneut am Sonnenberg spielen wird der Schlagzeuger Julian Sartorius. Der ehemalige Drummer von Sophie Hunger tritt mit dem englischen Künstler Merz (Conrad Lambert) auf. Weiter angekündigt sind etwa aus der Romandie der Tüftler Buvette (Cédric Streuli), aus dem Tessin das Duo Peter Kernel oder aus Zürich die Sängerin Ingrid Lukas.

Hinweis:
Alle Infos und Tickets auf www.b-sides.ch

(sda)