KRIENS: Der Pilatus-Bandweg bleibt gesperrt

Schlechte Nachrichten von Fans des Pilatus-Bandweges: Der Weg bleibt gesperrt. Die Sicherheit geht für die beteiligten Parteien vor.

Drucken
Teilen
Der Bandweg am Pilatus bleibt weiter gesperrt. (Archivbild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Der Bandweg am Pilatus bleibt weiter gesperrt. (Archivbild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Nach einem Felssturz im Jahre 2000 hatte der Hergiswiler Gemeinderat den Bandweg Fräkmünt–Pilatus gesperrt. Verschiedene Abklärungen haben ergeben, dass eine Verlegung des Weges kaum möglich wäre,heisst es in einem Bericht zum Postulat «Pilatus – unser Hausberg» der Gemeinde Kriens.

Widerstand ab 2008
Aufgrund einer zweiten geologischen Beurteilung und eines Gutachtens zur Haftungsfrage war 2004 die Sperrung beschlossen worden – dies in Übereinstimmung mit den kantonalen Stellen, den Pilatus-Bahnen und der Pro Pilatus.

Im Sommer 2008 hat sich gegen die Sperrung des Bandweges Widerstand der «Pro Band» geregt. Am 4. März 2009 konnte der Gemeinderat von Hergiswil alle Interessensgruppen am runden Tisch versammeln («Pro Band», Alpenfreunde Pilatus Hergiswil, Pro Pilatus, Korporation Hergiswil, die Pilatus-Bahnen, die Fachstelle für Wanderwege des Kantons Nidwalden sowie die Risikogutachter der Schubiger AG Bauingenieure Hergiswil/Geotest AG Horw).

Nicht in Wanderkarten verzeichnet
Die Teilnehmer des runden Tisches kamen laut Bericht überein, dass nur eine Aufrechterhaltung der Sperrung aus Sicherheitsgründen vertretbar ist. Sie akzeptierten folgende Regelungen:

1. Der Bandweg bleibt weiterhin offiziell gesperrt und aus allen Wanderkarten gestrichen.

2. Es erfolgt kein Unterhalt. Eine allfällige Benützung erfolgt auf eigenes Risiko, es wird aber ausdrücklich davon abgeraten.

3. Die Gemeinde Hergiswil lässt neue Hinweis- und Warnschilder gestalten und aufstellen.

ana