Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KRIENS: Direkter Draht für alle Krienser Einwohner zur Gemeinde

In Kriens soll sich die Bevölkerung mit ihren Anliegen künftig noch einfacher an die Verwaltung wenden können. Das will der Gemeinderat aufgrund eines Vorstosses von Davide Piras (JCVP) ermöglichen.
Mit einem Formular auf der Internetseite der Gemeinde Kriens soll sich jeder Einwohner direkt an die Gemeinde wenden. Im Bild das Gemeindehaus Kriens. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 11. Oktober 2012))

Mit einem Formular auf der Internetseite der Gemeinde Kriens soll sich jeder Einwohner direkt an die Gemeinde wenden. Im Bild das Gemeindehaus Kriens. (Bild: Pius Amrein (Kriens, 11. Oktober 2012))

Konkret geht es um ein Formular auf der Internetseite der Gemeinde Kriens. Jeder Einwohner, egal ob stimmberechtigt oder nicht, kann sich so einfach und direkt an die Gemeinde wenden. Die Anliegen landen auf dem Tisch von Gemeindeschreiber Guido Solari und müssen innerhalb von 30 Tagen beantwortet werden.

Postulant Piras ist mit diesem Vorgehen einverstanden, auch wenn sein Vorstoss in eine andere Richtung gegangen war. Er wollte ein politisches Recht für Jugendliche schaffen. «Der Vorschlag des Gemeinderats schafft zwar kein politisches Recht für Jugendliche, verfolgt aber mein Ziel und geht in gewissen Punkten sogar weiter», so Piras. Er begrüsst es, dass sich das neue Angebot an alle Bürger richtet und Anliegen schnell bearbeitet werden.

Auch die anderen Parteien unterstützten das Vorgehen des Gemeinderats. «Es ist wichtig, dass dieses Instrument nicht nur Jugendlichen zur Verfügung steht», sagte Michèle Binggeli (SVP). «Die Schaffung eines Internetformulars entspricht dem Zeitgeist», lobte Daniel Rösch (FDP) die pragmatische Vorgehensweise. Beide Fraktionsprecher betonten, dass keine Mehrkosten entstehen dürfen. «Sogar Kosteneinsparungen sind möglich, weil mit dem neuen Angebot die Wege kürzer werden», sagte Binggeli.

SP und Grüne betonten, dass das neue Angebot bekannt gemacht werden muss. Vor allem die Schulen seien gefordert, die Jugendlichen darauf hinzuweisen.

Postulant Davide Piras forderte, dass die Anfragen aus der Bevölkerung und die Beantwortung für den Einwohnerrat zugänglich gemacht werden – zu Kontrollzwecken. Gemeindepräsident Cyril Wiget nahm dieses Anliegen entgegen. Ob es umgesetzt wird, liess es offen. «Die Abläufe müssen einfach und unkompliziert bleiben», betonte er.

Der Einwohnerrat hat den Bericht des Gemeinderats zur Kenntnis genommen. Das Postulat von Davide Piras hat er als erledigt abgeschrieben.

Christian Glaus

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.