KRIENS: Drei Festnahmen nach Tötungsdelikt in Kriens

Die Polizei hat drei Männer ermittelt, die an der tödlichen Schlägerei vom 2. Januar in Kriens beteiligt waren. Alle drei sind geständig, an der Tat beteiligt gewesen zu sein.

Drucken
Teilen
Kerzen am Tatort in Kriens. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Kerzen am Tatort in Kriens. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Die drei festgenommen Männer sind 23, 25 und 42 Jahre alt und stammen aus der Türkei und Holland, wie die Strafuntersuchungsbehörden am Mittwoch mitteilten.

Der Vorfall ereignete sich am 2. Januar um ca. 3 Uhr morgens vor einer Bäckerei an der Gallusstrasse in Kriens. Bei der tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen wurde ein 20-jähriger Kosovare mit einem Faustschlag zu Boden gestreckt. Der Verletzte ist gleichentags im Spital verstorben.  
 
Hinweis aus der Bevölkerung
Dank Zeugenaussagen konnte die Polizei ein Phantombild von einem der drei unbekannten Männer erstellen. Am 11. Januar wurden zwei Türken im Alter von 25 und 42 Jahren aufgrund eines Hinweises aus der Bevölkerung in der Zentralschweiz festgenommen. Der dritte Mann ist ein 23-jähriger Holländer. Er lebt in Holland und reiste in die Schweiz, um sich am vergangenen Montag der Polizei zu stellen.  

Die drei Männer sind geständig, am Vorfall in Kriens beteiligt gewesen zu sein. Der Mann aus Holland gibt zu, den Verstorbenen geschlagen zu haben. «Wir wurden von den vier Männern massiv provoziert und tätlich angegangen!» gab er der Polizei als Motiv zu Protokoll. Die verhafteten Männer werden demnächst aus der Untersuchungshaft entlassen.
 
Die Untersuchungsbehörden klären nun den detaillierten Tatablauf. Zu diesem Zweck hat die Polizei mit beiden involvierten Gruppen Tatrekonstruktionen vor Ort durchgeführt. Gemäss ersten Aussagen, waren die Männer der «Opfergruppe» alkoholisiert und zum Teil unter Drogeneinfluss (Kokain). Einer der Gruppe ist zudem geständig, dass er aus der Bäckerei Lebensmittel und Getränke gestohlen hat.
 
5'000 Franken Belohung ausbezahlt
Die Untersuchungsbehörden haben für sachdienliche Hinweise, welche zur Ergreifung des Täters führen einen Belohnung von 5000 Franken ausgesetzt. Der Betrag wurde ausbezahlt. 
 
Untersuchung gegen Drohungen auf Youtube
Nach dem Vorfall in Kriens wurden zum Gedenken an das Opfer auf dem Internetportal youtube diverse Filme aufgeschaltet. Unbekannte haben dazu Kommentare verfasst. Die Untersuchungsbehörden klären, ob es sich bei diesen Kommentaren um verbotene Drohungen handelt. Der Amtsstatthalter behält sich vor, eine Untersuchung gegen Unbekannt einzuleiten. 

pd/bac