KRIENS: Eichhof West verzögert sich

Das Projekt Eichhof West erhält zwar den Segen des Parlaments. Ein paar Anwohner wollen jedoch vors Kantonsgericht ziehen. Das sorgte am Donnerstag für viel Unmut.

Drucken
Teilen
Blick von der Luzernerstrasse aus auf «Eichhof West» (Bild: Visualisierung PD)

Blick von der Luzernerstrasse aus auf «Eichhof West» (Bild: Visualisierung PD)

Vor eineinhalb Jahren scheiterte das 200-Millionen-Projekt Eichhof West noch krachend im Krienser Einwohnerrat. Am Donnerstag jedoch schaffte es die Vorlage bemerkenswert deutlich: Alle 31 anwesenden Parlamentarier stimmten für den Bebauungsplan, keiner dagegen.

Grund für den Umschwung im Krienser Parlament: Nach dem Scheitern 2013 setzten sich alle Beteiligten an einen runden Tisch und erarbeiteten eine abgespeckte Kompromisslösung – unter anderem ein kleineres statt zwei grössere Hochhäuser. Gemeinderat, Parteien sowie die Investorin BVK (Personalvorsorge des Kantons Zürich) waren nun alle zufrieden.

Jedoch wird auf der hässlichen Baubrache zwischen der Brauerei Eichhof und dem Eingang zum Sonnenbergtunnel noch lange kein Bagger auffahren. Denn eine Handvoll Anwohner hat bereits angekündigt, ihre Einsprache ans Kantonsgericht weiter zu ziehen. Das sorgte unter den Parlamentariern für Unmut im grösseren Ausmass.

Zum Projekt Eichhof West gehört nun ein Hochhaus, mehrere Wohngebäude, eine Hotelfachschule samt Wohncampus sowie ein Hotel.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung oder im E-Paper