KRIENS: Ein Aldi-Inserat sorgt für grossen Aufruhr

Die Handelskette Aldi verspricht längere Öffnungszeiten. Diese sind illegal. Die Gewerbepolizei führt in Kriens nun Kontrollen durch.

Drucken
Teilen
Aldi-Mediensprecher Sven Bradke. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Aldi-Mediensprecher Sven Bradke. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Mit einem grossflächigen Inserat wirbt dieser Tage der deutsche Billiganbieter Aldi mit längeren Einkaufszeiten. Das Versprechen: «Ab sofort hat Aldi Suisse im Krienser Ringcenter länger für Sie geöffnet.» Konkret: Aldi hält die Ladentüren laut Inserat von Montag bis Mittwoch bis um 20 Uhr offen, am Donnerstag und Freitag bis 21 Uhr und am Samstag bis 18 Uhr. Damit verstösst der Discounter gegen das kantonal geltende Ladenschlussgesetz. Bei einer Kontrolle der Gewerbepolizei vor Ort zeigte sich jedoch, dass Aldi regulär um 18.30 Uhr seine Tore schloss.

Bei Aldi verwahrt man sich gegen den Vorwurf, mit bewussten Falschangaben Konsumenten ködern zu wollen. «Es handelt sich bedauerlicherweise um einen Abdruck der Zürcher Öffnungszeiten», sagt Aldi-Mediensprecher Sven Bradke. Beim Gewerbeverband Kriens traut man den entschuldigenden Worten von Aldi nicht so recht. Schliesslich habe auch Lidl in Sursee mit falschen Öffnungszeiten geworben.

Noémie Schafroth

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung.