KRIENS: Ein neuer Park am Rande von Kriens

Kriens hat einen neuen Ort für Ruhe und Begegnung. Mit dem «Amlehngarten» wurde eine neue «grüne Lunge» im Krienser Unterdorf eröffnet.

Drucken
Teilen
Der Garten des früheren «Chalet Friedau» (rot eingekreist) sowie die links angrenzende Wiese sind nun zu einem Park vereint worden. (Karte mapsearch.ch)

Der Garten des früheren «Chalet Friedau» (rot eingekreist) sowie die links angrenzende Wiese sind nun zu einem Park vereint worden. (Karte mapsearch.ch)

Der Waldgarten im Krienser Unterdorf wurde bisher kaum beachtet. Die grosse Grünfläche zwischen der Luzerner- und der Amlehnstrasse auf der Höhe der Bushaltestelle Alpenstrasse bestand zur Hälfte aus der ehemaligen Gartenanlage des früher dort stehenden Wohnhauses «Chalet Friedau», die andere Hälfte war eine landwirtschaftlich genutzte Wiese. Der Fuss- und Radweg als Verbindung zwischen Luzerner- und Amlehnstrasse trennte die beiden Hälften.

Vermächtnis der Grundeigentümerin
Wie die Gemeinde Kriens mitteilt, ist nun aus den beiden Teilen ein Ganzes geworden. Die Idee geht auf die Gründung der Martha-Wenger-Stiftung im Jahr 1987 zurück. Die damalige Grundeigentümerin verfügte nämlich, dass der Waldgarten um ihr ehemaliges Haus aufzuforsten und zu erhalten sei.

Der Stiftungsrat der Martha Wenger-Stiftung hat deshalb ein Projekt ausarbeiten lassen, die Gemeinde Kriens beteiligte sich am Projekt.

Zwetschgenbäume und Bänke
Der neue Amlehngarten ist als Nutzgarten in Form eines Obsthaines angelegt. Laut Mitteilung wurde mit Trockenmauern ein leicht abgesenkter Raum geschaffen. Es gibt Sitzbänke entlang der Mauern, Pflanzornamente, sechs Edelkastanien 42 Zwetschgenbäume verschiedener Sorten gestalten den Garten.

Die Martha Wenger-Stiftung hat in das Projekt rund 200'000 Franken investiert. Sie übernimmt auch den ordentlichen Unterhalt, während die Gemeinde Kriens für Sicherheit und Sauberkeit sorgt.

ana