KRIENS: Einsprache von Lidl abgewiesen

Der Gemeinderat Kriens hat zwei Einsprachen für die Nutzung der Planungszone Mattenhof abgewiesen. Dort soll ein neues, hochwertiges Zentrum entstehen.

Drucken
Teilen
Die Planungszone beim Kreisel Mattenhof. (Bild pd)

Die Planungszone beim Kreisel Mattenhof. (Bild pd)

Gegen die neue Planungszone bei der S-Bahn-Haltestelle Mattenhof waren im September 2009 zwei Einsprachen eingegangen. Nun hat der Gemeinderat Kriens die beiden Einsprachen abgewiesen.

Die städtebauliche Aufwertung des Gebiets Mattenhof setzt voraus, dass Neubauten mit mindestens vier Geschossen realisiert werden. Lidl wollte aber nur ein eingeschossiges Gebäude bauen. «Nur in einem Neubau mit mindestens vier Geschossen könne eine hohe Verdichtung für personenintensive Nutzung gewährleistet werden», wie es in einer Antwort auf ein Postulat Thalmann weiter heisst. Die Planungszone richtet sich weder gegen den Gesuchsteller noch gegen die Betreiberin, sondern gegen das mit dem Baugesuch verbundene Defizit einer städtebaulichen Aufwertung der Grundstücke.

Die beiden Grundeigentümer können gegen den Entscheid des Gemeinderates beim Verwaltungsgericht des Kantons Luzern eine Beschwerde einreichen.

rem