Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Kriens erwägt nun auch eine Unterführung als Ersatz für die Bahnübergänge

Bisher prüfte die Stadt Kriens eine Passerelle für den Fall, dass die Bahnübergänge im Grenzgebiet zu Horw aufgehoben werden. Nun kommt eine neue Variante ins Spiel. Derweil baut die Zentralbahn schon mal einen provisorischen Übergang.
Stefan Dähler
Der Bahnübergang Krienserstrasse/Horwerstrasse. Hier entsteht demnächst eine provisorische Passerelle. (Bild: Pius Amrein, Kriens, 22. Februar 2018)

Der Bahnübergang Krienserstrasse/Horwerstrasse. Hier entsteht demnächst eine provisorische Passerelle. (Bild: Pius Amrein, Kriens, 22. Februar 2018)

Vom 18. März bis am 14. April wird die Zentralbahn-Strecke zwischen Luzern und Alpnachstad komplett gesperrt. In dieser Zeit werden gleich mehrere Bauprojekte umgesetzt: Ausbau der Haltestelle Kriens Mattenhof sowie des Bahnhofs Horw, Bau der Personenunterführung Wegmatt Horw, Doppelspurausbau in Hergiswil und im Tunnel Lopper 1 sowie kleinere Arbeiten.

Eigentlich hätten dann auch die Bahnübergänge zwischen Kriens und Horw an der Krienser-/Horwerstrasse und der Wegmattstrasse zurückgebaut werden sollen. Das Bundesamt für Verkehr hat das Vorhaben bewilligt, doch die Umsetzung ist wegen Beschwerden beim Bundesverwaltungsgericht nicht möglich (wir berichteten).

Weitere Machbarkeitsstudie in Planung

Zu den Beschwerdeführern gehört der Krienser Stadtrat. Er wappnet sich aber auch für eine allfällige Schliessung der Übergänge. Bisher bekannt waren Pläne für eine Passerelle an der Krienser-/Horwerstrasse. Eine Machbarkeitsstudie, finanziert von der Stadt Kriens und der Zentralbahn, wurde bereits durchgeführt. Nun holt der Stadtrat Offerten für eine weitere Machbarkeitsstudie für eine Personen- und Velounterführung ein. Das gibt Bauvorsteher Matthias Senn (FDP) auf Anfrage unserer Zeitung bekannt. Ob die Zentralbahn sich daran beteiligt, ist offen. Eine Unterführung wäre besonders für Velofahrer komfortabler, würde aber mehr kosten.

Übrigens können die Anwohner schon bald eine provisorische Passerelle testen. Die Zentralbahn wird eine solche an der Krienser-/Horwerstrasse errichten. Dies, weil die beiden Bahnübergänge im Verlauf der Totalsperre ausser Betrieb genommen werden – bis das Gerichtsurteil vorliegt. Die geplante Unterführung Wegmatt in Horw wiederum wird frühestens im Herbst eröffnet. Darum wird das Provisorium als Ersatz bis am 23. März in Betrieb genommen. Bis dahin bleiben die Bahnübergänge in Betrieb. Die Anwohner wurden entsprechend informiert. Auf dieser Karte sehen Sie die Standorte der Übergänge:

Die Wiederinbetriebnahme der Übergänge nach der Totalsperre sei aus technischen Gründen nicht möglich. «Die Übergänge werden wie der ganze Streckenabschnitt vom Stellwerk Horw aus gesteuert. Dieses wird im Rahmen der Arbeiten am dortigen Bahnhof jedoch erneuert», sagt Gunthard Orglmeister, Leiter Infrastruktur bei der Zentralbahn. «Im neuen Stellwerk sind die beiden Übergänge nicht mehr eingeplant, weil wir davon ausgegangen sind, dass diese aufgehoben werden können.» Falls das Bundesverwaltungsgericht anders entscheidet, müsste die Zentralbahn das Stellwerk für rund 350'000 Franken aufrüsten.

Die provisorische Passerelle kostet rund 50'000 Franken. Sie wird an der Krienser-/Horwerstrasse errichtet, weil dort mehr Platz vorhanden ist als an der Wegmattstrasse – obwohl letztgenannter Übergang häufiger frequentiert wird. Das Provisorium zu einem dauerhaften Bau aufzurüsten, ist gemäss Orglmeister nicht möglich. «Beim Provisorium handelt es sich lediglich um einen Gerüstbau.»

Gibt es Erkenntnisse aus dem Provisorium?

Allenfalls könne man aber Rückschlüsse ziehen auf die Akzeptanz des Übergangs in der Anwohnerschaft. So will die Stadt Kriens beobachten, wie stark dieser genutzt wird. «Dabei muss allerdings berücksichtigt werden, dass die Passerelle aus Gerüstelementen deutlich weniger Komfort bietet als eine definitive Passerelle», so Matthias Senn. Die provisorische Brücke liege etwa 10 Meter über den Schienen statt 6, sei weniger breit und verfüge nicht über einen Lift.

Zentralbahn-Totalsperre: Das müssen Pendler wissen

Während der Zentralbahn-Totalsperre zwischen Luzern und Alpnachstad vom 18. März bis 14. April erfolgen folgende Arbeiten: Ausbau der Haltestelle Kriens Mattenhof sowie des Bahnhofs Horw, Bau der Personenunterführung Wegmatt Horw, Doppelspurausbau in Hergiswil und im Tunnel Lopper 1 sowie kleinere Arbeiten. Es verkehren Ersatzbusse:

- Von Luzern nach Alpnachstad fahren stündlich Busse mit Anschluss in Richtung Interlaken. Weiter fahren Busse alle 30 Minuten mit Anschluss an die S5 nach Sarnen-Giswil.

- Von Luzern nach Stans verkehren stündlich Ersatzbusse mit Anschluss nach Engelberg.

- Zwischen Luzern und Hergiswil besteht ein 15-Minuten-Takt. In Hergiswil gibt es alle 30 Minuten Anschluss an die S4 Richtung Stans–Wolfenschiessen.

-Zwischen Stansstad und Alpnachstad verkehrt alle 30 Minuten ein Bus, welcher Anschluss von der S4 an die S5 gewährleistet – und umgekehrt.

In Luzern halten die Busse direkt vor dem Bahnhof. Bei der Station Kriens Mattenhof fahren sie die Bushaltestelle Waldegg an, in Horw die Bushaltestelle Horw Bahnhof an der Ringstrasse. Velos werden in den Ersatzbussen keine transportiert, wie die Zentralbahn mitteilt. Fahrplan-Infos auf www.sbb.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.