KRIENS: Evakuationen nach Gasaustritt in Kriens

Nach einem Wasserleitungsbruch und einem Gasaustritt sind am Samstagnachmittag im luzernischen Kriens 39 Menschen vorsorglich aus vier Wohnhäusern evakuiert worden. Verletzt wurde niemand, wie die Luzerner Kantonspolizei mitteilte.

Drucken
Teilen

Der Wasserleitungsbruch sei kurz vor 16 Uhr gemeldet worden. Gleichzeitig sei in den umliegenden Wohnhäusern Gasgeruch festgestellt worden. Feuerwehr, Polizei und Sanität rückten aus. Spezialisten von Energie Wasser Luzern stellten in drei Häusern erhöhte Gaskonzentrationen fest. Die Erdgasleitung im betroffenen Gebiet wurde vorsorglich stillgelegt. 

Polizei und Feuerwehr evakuierten 39 Menschen aus vier Wohnhäusern. Sie wurden vor Ort durch die Crews des Sanitätsnotrufs überprüft und anschliessend durch Feuerwehrangehörige in ein Begegnungszentrum gebracht und dort weiter betreut. Menschen hätten keine hospitalisiert werden müssen. Die Evakuierten konnten gemäss der Polizeimitteilung bereits um 17 Uhr wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Hauptstrasse wurde im betroffenen Gebiet örtlich umgeleitet. 

Die Reparaturarbeiten an der defekten Wasserleitung wurde durch die Wasserversorgung Kriens in die Wege geleitet. Zur genauen Ursache der erhöhten Gaskonzentration machte die Polizei keine Angaben.

ap