KRIENS: Halloween-Vandalen treiben ihr Unwesen

Anstatt friedlich um Süssigkeiten zu bitten, hatten Jugendliche in der Halloween-Nacht Lust auf Zerstörung und Hakenkreuz-Schmierereien.

Drucken
Teilen
Günter Zimprich kniet bei der umgeworfenen Skulptur, die vor seinem Geschäft stand. Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Günter Zimprich kniet bei der umgeworfenen Skulptur, die vor seinem Geschäft stand. Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Ein lauter Knall und Stimmengewirr wecken in der Halloween-Nacht vom Sonntag auf Montag Anwohner der Alterswohnungen am Krienser Hofmattweg. Als sie aus dem Fenster schauen, entdecken sie im Dunkeln eine Gruppe Jugendlicher, die sich schleunigst aus dem Staub macht. Mit gutem Grund. Denn zuvor reissen sie beim Optiker- und Hörgerätegeschäft Zimprich die rund drei Meter grosse Ohr-Statue vom Sockel. Teile davon zerbersten. Die Statue habe einen Wert von rund 20'000 Franken.

Der Vandelenakt am Hofmattweg war nicht der einzige in der Halloween-Nacht. Allein in Kriens wurden laut Polizeiangaben von Unbekannten an zwei Autos die Kontrollschilder weggerissen und zwei Motorräder umgestossen. Zudem hat die Polizei vier Jugendliche zwischen neun und elf Jahren angehalten, die an mehrere Häuser Hakenkreuze gesprayt hatten.

Auch in den Gemeinden Rothenburg, Buchrain, Hochdorf sowie der Stadt Luzern wurden der Polizei Sachbeschädigungen gemeldet, vorab durch Eierwürfe.

Luca Wolf

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung.