KRIENS: Hergiswaldstrasse bleibt teilweise gesperrt

Die Hergiswaldstrasse bleibt aufgrund der Unwetterschäden voraussichtlich bis mindestens 25. Juli unterbrochen. Die Aufräum- und Sicherungsarbeiten nach dem Unwetter vom vergangenen Montag erwiesen sich als deutlich umfangreicher als vorerst angenommen.

Drucken
Teilen
Die Aufräumarbeiter nach dem Unwetter sind aufwändiger als zunächst angenommen. (Bild: Christian Hodel / Neue LZ)

Die Aufräumarbeiter nach dem Unwetter sind aufwändiger als zunächst angenommen. (Bild: Christian Hodel / Neue LZ)

Bild: Christian Hodel
16 Bilder
Bild: Christian Hodel
Bild: Christian Hodel
Bild: Christian Hodel
Bild: Christian Hodel
Bild: Christian Hodel
Bild: Christian Hodel
Bild: Christian Hodel
Bild: Christian Hodel
Bild: Christian Hodel
Bild: Christian Hodel
Bild: Christian Hodel
Bild: Christian Hodel
Bild: Christian Hodel
Bild: Christian Hodel
Bild: Christian Hodel

Bild: Christian Hodel

Die Gemeinde Kriens hat aufgrund einer umfassenden Schadenanalyse in Absprache mit dem Kanton Luzern und Spezialisten aus Forst und Geologie entschieden, die Hergiswaldstrasse erst nach umfassenden Sicherungsarbeiten und einer vollumfänglichen Klärung der geologischen Verhältnisse wieder dem Verkehr zu übergeben. Die Unterbrechung der Strasse im Bereich der Erdrutsche wird deshalb über das kommende Wochenende hinaus bis mindestens 25. Juli 2014 andauern, wie die Gemeinde Kriens am Donnerstag mitteilte.

Der Verkehr zwischen Kriens und dem Eigenthal wird via Malters umgeleitet. Auf diesem Weg sind auch das Restaurant und die Wallfahrtskapelle Hergiswald auf dem Strassenweg erreichbar. Die Postautolinie ins Eigenthal verkehrt in dieser Zeit ebenfalls via Malters, was zu einer Verlängerung der Reisezeit um ca. 20 Minuten führt.

Die intensive Beobachtung aller Bachläufe im Hochwald hat zudem ergeben, dass beim Bellenweiher am Pilatushang der Abfluss nach dem Unwetter verstopft ist. Eine Kontrolle durch Experten hat gezeigt, dass in der aktuellen Situation zwar keine akute Gefahr besteht, der unter Wasser liegende Ablauf jedoch manuell gereinigt werden muss. Zu diesem Zweck sucht die Gemeinde Kriens im Moment die Zusammenarbeit mit Spezialisten, welche den Weiher in den nächsten Tagen abpumpen werden. Regelmässige Kontrollgänge sollen sicherstellen, dass eine Veränderung der Situation frühzeitig erkannt wird.

An den restlichen Schadenplätzen nach dem Unwetter sind die Aufräumarbeiten inzwischen weitgehend abgeschlossen.

In der nun folgenden Phase der Wiederherstellung wird insbesondere an den Bachläufen und im zerstörten Landwirtschaftsland gearbeitet. Für das teilweise schwere Geröll auf Landwirtschaftsland ist die Gemeinde Kriens bei den Aufräumarbeiten auf externe Hilfe mit spezialisierten Gerätschaften und Maschinen angewiesen.

pd/zim

Überschwemmung beim Schulhaus Obernau. (Bild: Leserreporter Adi Blättler)
45 Bilder
Der Krienbach, ein kleines Bächlein, ist zu einem reissenden Bach angewachsen. (Bild: Leserreporter Elgahmi Hager)
Der Krienbach sucht sich seinen Weg durch Obernau. (Bild: Leserreporter Pascal Lustenberger)
Die Strasse vom Hergiswald Richtung Obernau - hier gab es gemäss Leserreporterin Marlen Fässler am Montagabend 85 Liter Regen in rund zwei Stunden. (Bild: Leserreporterin Marlen Fässler)
Die Wassermassen mit Blick Richtung Schulhaus Obernau. (Bild: Leserreporter Adi Blättler)
Die Feuerwehr Kriens pumpt Wasser aus dem Schulhaus. (Bild: René Meier / luzernerzeitung.ch)
Die Aula (Bild) sowie die Bibliothek des Schulhauses Obernau stehen unter Wasser. (Bild: René Meier / luzernerzeitung.ch)
Schlamm soweit das Auge reicht (Bild: René Meier / luzernerzeitung.ch)
Bild: Leserreporter Pascal Lustenberger
Die Strasse ins Eigenthal ist gesperrt. (Bild: René Meier / luzernerzeitung.ch)
Aufräumarbeiten an der Strasse in Eigenthal: Murgänge haben sie verschüttet. (Bild: René Meier / luzernerzeitung.ch)
Eine Umleitung ist via Malters eingerichtet. (Bild: René Meier / luzernerzeitung.ch)
Ein kleiner Bach richtet grossen Schaden im Eigenthal an. (Bild: Leserreporter Hansueli Keiser)
Bild: Leserreporter Pascal Lustenberger
Bild: Regiofussball.ch
Bild: Regiofussball.ch
Bild: Regiofussball.ch
Bild: Regiofussball.ch
Bild: Regiofussball.ch
Bild: Leserreporter Philipp Meier
Bild: Leserreporter Philipp Meier
Bild: Leserreporter Philipp Meier
Bild: Leserreporter Elgahmi Hager
Bild: Leserreporter Elgahmi Hager
Bild: Leserreporter Fabian Krütli
Bild: René Meier / luzernerzeitung.ch
Bild: René Meier / luzernerzeitung.ch
Bild: Leserbild Lorena Veit
Bild: Leserbild Lorena Veit
Bild: Leserbild Lorena Veit
Bild: Leserbild Lorena Veit
Bild: Leserbild Lorena Veit
Überschwemmung in Obernau am 14. Juli 2014 (Bild: Leserbild Pascal Lustenberger)
Überschwemmung in Obernau am 14. Juli 2014 (Bild: Leserbild Pascal Lustenberger)
Überschwemmung in Obernau am 14. Juli 2014 (Bild: Leserbild Pascal Lustenberger)
Überschwemmung in Obernau am 14. Juli 2014 (Bild: Leserbild Pascal Lustenberger)
Überschwemmung in Obernau am 14. Juli 2014 (Bild: Leserbild Pascal Lustenberger)
Bild: Leserbild Nicolas Zeidler
Bild: Leserbild Nicolas Zeidler
Bild: Leserbild Pascal Holdener
Bild: Leserbild Pascal Holdener
Bild: Leserbild Pascal Holdener
Bild: Leserbild Pascal Holdener
Bild: Leserbild Pascal Holdener
Die Folgen des starken Regenfalls in Obernau. (Bild: Leserreporter Christian Wicki)

Überschwemmung beim Schulhaus Obernau. (Bild: Leserreporter Adi Blättler)