Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

KRIENS: Jenische erhalten neuen Standort

Mit rund 60 Wohnwagen besetzen gegen 500 Jenische derzeit ein Gelände auf dem Schlund in Kriens. Jetzt können sie auf das Nidfeld-Areal umziehen. Die Fahrenden äusserten sich zufrieden.
Rund 500 Jenische mit rund 60 Wohnwagen wohnen seit dem Wochenende vom 16. April auf einem Industrieareal im Schlund in der Gemeinde Kriens. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Rund 500 Jenische mit rund 60 Wohnwagen wohnen seit dem Wochenende vom 16. April auf einem Industrieareal im Schlund in der Gemeinde Kriens. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Die Stadt Luzern und die Gemeinde Kriens schreiben in einer Mitteilung, dass die Schweizer Jenischen vom Schlund auf das Nidfeld-Areal (alter Pilatusmarkt) umziehen können. Dies sei dank dem Eigentümer Coop möglich.

Der Kanton Luzern, der regionale Entwicklungsträger LuzernPlus und die Gemeinde Kriens verständigten sich am Mittwoch mit dem Verein «Bewegung der Schweizer Reisenden» über den Umzug. Der momentane Standort wird somit rechtzeitig frei für den Parkplatz-Betrieb im Rahmen der Luga, die am Freitag eröffnet wird. Der neue Standort biete genügend Platz für die geforderten 20 bis 25 Wagenplätze und stehe dem Verein bis Ende Oktober 2016 zur Verfügung.

Die Betroffenen begannen bereits am Mittwoch mit der Umsiedlung, wie Vereinspräsident Mike Gerzner auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Einzelne Fahrende reisten auch weiter in andere Kantone.

Gerzner äusserte sich positiv zum vorübergehenden Standplatz. Man sei sehr zufrieden, dass man im Kanton Luzern so rasch eine Lösung gefunden habe, sagte er. Wermutstropfen sei, dass die Behörden erst reagiert hätten, als die Fahrenden die Kundgebung realisierten.

Jenische tragen Miet- und Infrastrukturkosten

Das Nidfeld-Areal gehört dem Detailhändler Coop. Es soll später überbaut werden. Das Bauunternehmen Losinger Marazzi entwickelt für das Areal derzeit das Bebauungsprojekt. «Dank dem Entgegenkommen von Coop und Losinger Marazzi, der Unterstützung durch den Kanton Luzern und dem Support vor Ort durch Kriens konnten wir rasch eine geeignete Lösung finden», sagt Kurt Sidler, Geschäftsführer des Gemeindeverbands und regionalen Entwicklungsträgers LuzernPlus.

Geregelt ist die Nutzung des Areals zwischen dem Kanton Luzern und dem Eigentümer Coop. Der Verein «Bewegung der Schweizer Reisenden» trägt die Miet- und Infrastrukturkosten jedoch selbst. Nicht zuletzt engagierte sich auch die Bevölkerung – die eingegangenen Hinweise auf mögliche Standorte werden im Rahmen des weiteren Prozesses geprüft.

Arbeitsgruppe sucht dauerhafte Standorte

Der Kanton Luzern, LuzernPlus und die Gemeinden werden die Zeit bis Ende Oktober nutzen, um gemeinsam mit dem Verein «Bewegung der Schweizer Reisenden» eine provisorische Anschlusslösung zu suchen. Gleichzeitig wird eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die sich um dauerhafte Stand- und Durchgangsplätze für Fahrende kümmern wird.

Die Bereitstellung der Standorte liegt im Zuständigkeitsbereich der Gemeinden. Die Koordination unter den Gemeinden übernehmen gemäss kantonalem Richtplan die regionalen Entwicklungsträger (LuzernPlus, IdeeSeetal, Region Luzern West, Region Sursee-Mittelland). Der Kanton Luzern wird in der Arbeitsgruppe ebenfalls mitwirken. Ebenso soll die Stiftung «Zukunft für Schweizer Fahrende» involviert werden, mit welcher der Kanton Luzern bislang im Austausch stand.

Fahrende besetzten in den vergangenen Jahren wiederholt Grundstücke in Schweizer Städten. Vor rund zwei Jahren zum Beispiel protestierte eine grössere Gruppe auf der Berner Allmend, um ihrer Forderung nach mehr Stand- und Durchgangsplätzen Gehör zu verschaffen. Die Polizei hatte das Protestcamp der Fahrenden dann geräumt.

Ihr Recht auf angemessene Halteplätze anerkannte das Bundesgericht 2003, 1998 wurden Fahrende vom Bund als Minderheit anerkannt.

pd/sda/zfo

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.