KRIENS: Jugendvorstoss: Ohne Stimmrecht politisch mitreden können

Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren sollen sich in Kriens mit einem neuen Instrument mehr Gehör verschaffen können: Nach den Vorstellungen eines Einwohnerrats der Jungen CVP soll das Instrument des Jugendvorstosses eingeführt werden.

Drucken
Teilen
Jugendliche sollen in Kriens konkret mitreden können. Unser Bild zeigt junge Politikinteressierte an der Luzerner Jugendsession am 26. Oktober 2015. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Jugendliche sollen in Kriens konkret mitreden können. Unser Bild zeigt junge Politikinteressierte an der Luzerner Jugendsession am 26. Oktober 2015. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der Gemeinderat soll ein Jugend-Vorstoss-Recht einzuführen. Das fordert Davide Piras, JCVP-Einwohnnerrat, in einer Motion. Jugendliche der Gemeinde Kriens sollen berechtigt werden, beim Einwohnerrat oder beim Gemeinderat einen Jugendvorstoss einzureichen. Mit dem neuen Jugend-Vorstoss-Gesetzesartikel soll für Krienser Jugendliche ein niederschwelliges Angebot für eine Partizipation auf Gemeindeebene geschaffen werden, das höher gewichtet wäre als eine Petition.

Mit diesem politischen Recht würden Jugendliche in Kriens ein lnstrument erhalten, das Gemeindeleben politisch mitzugestalten und Lösungsvorschläge einzubringen. Der Vorstoss müsste von mindestens l5 Jugendlichen unterschrieben sein, die in Kriens wohnhaft sind, so Piras Vorschlag. Zu Jugendlichen im Sinne des neuen Instruments würden Personen zwischen dem 13. und dem 18. Lebensjahr zählen.

pd/cv

.