Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KRIENS: Krienser Parteien verlangen mit Petition Änderung am Bypass-Projekt

In der Luzerner Vorortsgemeinde Kriens haben sämtliche Ortsparteien eine Petition gegen die geplante Luzerner Autobahnumfahrung Bypass lanciert. Sie verlangen eine Überdachung der neuen Autobahn auf dem Gemeindegebiet und ein Konzept zum Umgang mit dem Zusatzverkehr.
So könnte es dereinst unter der Autobahn beim Bypass-Südportal in Kriens aussehen. (Bild: Visualisierungen PD)

So könnte es dereinst unter der Autobahn beim Bypass-Südportal in Kriens aussehen. (Bild: Visualisierungen PD)

Die Petition wurde am Dienstag von CVP, JCVP, FDP, SVP, GLP, SP und Grünen gestartet, wie das Komitee «Bypass - so nicht!» mitteilte. Laut Vizepräsident Räto Camenisch sollen bis Ende Jahr Unterschriften gesammelt werden. Danach wollen man diese beim Bund, beim Kanton und der Gemeinde einreichen.

Zentrales Element der geplanten neuen Autobahnumfahrung des Bundes für rund 1,6 Milliarden Franken sind zwei vier Kilometer lange Tunnel zwischen Emmen und Horw. Das Südportal ist neben dem bestehenden Tunnel Sonnenberg im Raum Grosshof in Kriens vorgesehen. Das Projekt soll den Durchangsverkehr auf der A2 und der Regionalverkehr in und um Luzern verbessern.

Zur Verbesserung des Lärmschutzes und der städtebaulichen Gestaltung liess das Bundesamt für Strassen (Astra) nach Kritik mehrere Varianten prüfen. Der Kanton und der Bund unterstützen dabei Ideen, Lärmschutzbauwerke zu verlängern. Eine Eintunnelung halten sie aber für zu teuer. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.