KRIENS: Lidl zieht Kriens vor das Verwaltungsgericht

Ein einstöckiger Bau für Lidl im Mattenhof? Nein, sagt der Gemeinderat. Dort solle ein neues, hochwertiges Zentrum entstehen.

Drucken
Teilen
Noch ist offen, ob Krienser im Mattenhof je im Lidl einkaufen können. Im Bild die Eröffnung der Lidl-Filiale Sursee im März 2009. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Noch ist offen, ob Krienser im Mattenhof je im Lidl einkaufen können. Im Bild die Eröffnung der Lidl-Filiale Sursee im März 2009. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Lidl kämpft weiter für seinen Standort in Kriens. Die Anwälte des Discounters haben Einsprache gegen eine Planungszone eingelegt. Diese würde verhindern, dass Lidl wie geplant im Mattenhof entstehen könnte. Der Grund: In der neuen Planungszone können nur Gebäude mit vier oder mehr Etagen gebaut werden. Lidl hingegen will nur einstöckig bauen. Ein mehrgeschossigen Haus bauen möchte Lidl selber nicht.

In den Augen von Lidl ist besonders ärgerlich, dass diese Zone erst erlassen wurde, nachdem die Firma sämtliche Punkte im Bewilligungsverfahren mit den Behörden abgeklärt hat.

Neben der Einsprache, die in erster Instanz vom Gemeinderat behandelt wird, zieht Lidl aber auch vor das Verwaltungsgericht. Prozessiert wird gegen die Ablehnung des Baugesuchs. Der Gemeinderat hatte dieses abgewiesen, mit dem Verweis auf die neue Planungszone.

Michael Graber

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung.