KRIENS: Mit dem Tram direkt zur Bahn-Talstation

Mit einem Rekord startet die Sonnenbergbahn in ihre 111. Saison. Eine neue Broschüre zeigt Spannendes aus der Vergangenheit.

Dave Schläpfer
Drucken
Teilen
Alles umsteigen, bitte! Die Talstation der Sonnenbergbahn mit den «Bähnlimanne» und dem vom Dorfzentrum herkommenden Tram, aufgenommen um zirka 1905. (Bild: Emil Kreis/Museum im Bellpark Kriens)

Alles umsteigen, bitte! Die Talstation der Sonnenbergbahn mit den «Bähnlimanne» und dem vom Dorfzentrum herkommenden Tram, aufgenommen um zirka 1905. (Bild: Emil Kreis/Museum im Bellpark Kriens)

Am kommenden Freitag, 29. März, geht es los: Ab dann fährt die Sonnenbergbahn wieder auf den Krienser Ausflugsberg. Die Verantwortlichen dürften voller Elan sein, denn sie haben ein gutes Jahr hinter sich. «2012 konnten wir knapp 40 000 Bahngäste verzeichnen – so viele wie seit zehn Jahren nicht mehr», freut sich Bruno Peter, Verwaltungsratspräsident der Sonnenbergbahn AG.

Spielplätze sorgen für Gäste

Die guten Frequenzen seien zum einen sicher wetterbedingt. «Zum anderen konnten wir das Angebot auf dem Sonnenberg zusätzlich attraktivieren.» Dies durch die Errichtung eines speziellen Bewegungsparcours für Erwachsene. Zudem habe der Verein Pro Sonnenberg den Kinderspielplatz erneuert.

Die vielen Gäste haben auch finanziell für ein erfolgreiches Jahr gesorgt: «Durch den Bahnbetrieb konnte ein Ertrag von 122 000 Franken erzielt werden – ein Rekord», so Peter. Dank diesem guten Ergebnis habe sich der Verwaltungsrat für eine ausserordentliche Sanierung im Tunnelbereich entschieden. «Die Wasserrinnen waren stark verkalkt, wodurch Wasser aufs Trassee gelangte», erklärt Peter. Dies habe man nun mit den über die Wintermonate ausgeführten, rund 20 000 Franken kostenden Arbeiten beheben können.

Kinderbuch in Planung

Um die Bekanntheit der Sonnenbergbahn noch zu steigern, setzen die Verantwortlichen in diesem Jahr auf Wort und Bild: «Einesteils ist ein Kinderbuch in Planung – denn Familien mit kleinen Kindern besuchen den Sonnenberg am häufigsten», führt Peter aus. Andernteils wird ein Blick in die Vergangenheit geworfen: «In Zusammenarbeit mit dem Krienser Museum im Bellpark ist eine kleine historische Schrift entstanden.» Die Broschüre mit dem Titel «Zwischen Pioniergeist und Existenzkampf» zeichnet die wechselvolle Geschichte des ehemaligen Kurhotels Sonnenberg und der Standseilbahn nach und ist für 5 Franken erhältlich (siehe Hinweis).

Im 24-seitigen, mit zahlreichen historischen Bildern versehenen Abriss gibt es viel Interessantes zu entdecken: So etwa, dass der Sonnenberg erst ab Mitte des 19. Jahrhunderts touristisch genutzt wurde. Diese Ära begann mit dem Bau des ersten Kurhauses 1859, das 1902 einen Ausbau zum prunkvollen Grandhotel erfuhr. Im selben Jahr nahm die Standseilbahn ihren Betrieb auf; die Baukosten beliefen sich auf 382 000 Franken. Die abwechslungsreiche Streckenführung mit Tobel, Tunnel und Brücke sollte gezielt den Erlebniswert steigern. In der Hochphase betrieb der Golfclub Luzern von 1903 bis 1914 eine 15 Hektaren grosse 9-Loch-Anlage. Vor allem die Engländer hatten so einen Grund mehr, auf dem Sonnenberg zu logieren. Von Kriens Post aus fuhren die Gäste bequem per Tram zur Talstation.

Grandhotel 1955 gesprengt

Weltkriege, Wirtschaftskrise: In den Folgejahren kam die Ernüchterung. Im Hotel wurden Gefangene und Flüchtlinge untergebracht, Golfplatz und Tramgleise verschwanden. 1955 erfolgte mit der Sprengung des maroden Grandhotels ein weiterer Tiefpunkt. Heute erinnern nur noch die klassizistische Treppenanlage mit den beiden Säulen bei der Bergstation daran. Der Bahnbetrieb blieb jahrelang eingestellt, für Sanierungen fehlte es an Geld.

Mit der Übernahme der Sonnenbergbahn durch die Gemeinde ging es dann ab 1957 Schritt für Schritt aufwärts. Wegweisend war 1968 das hauchdünne Volks-Ja zu einem Sanierungsbetrag und damit zum Erhalt der Bahn. Dieses Bekenntnis wurde 1982 bei einer weiteren Abstimmung erneuert. Von 2003 bis 2007 erfolgte eine Generalsanierung aller Anlagen. Die Bahn steht inzwischen unter Denkmalschutz und hat eine Betriebsbewilligung bis ins Jahr 2026.

HINWEIS

Die Broschüre ist für 5 Franken an der Talstation erhältlich. Sie kann auch bestellt werden über info@erlebnis-sonnenberg.ch. Mehr Infos gibt es unter www.erlebnis-sonnenberg.ch