Kriens mit noch höherem Verlust als budgetiert

Die Rechnung 2011 der Gemeinde Kriens schliesst mit einem Verlust von fast 5,5 Millionen Franken. Das ist ein um 5 Prozent höheres Defizit als budgetiert.

Drucken
Teilen
Die Gemeinde Kriens mit Sicht auf den Pilatus. (Bild: PD)

Die Gemeinde Kriens mit Sicht auf den Pilatus. (Bild: PD)

Budgetiert hatte die Gemeinde Kriens für das Jahr 2011 einen Verlust von rund 5,3 Millionen Franken. Die Rechnung weist nun ein Defizit von 5,49 Millionen Franken aus. Das strukturelle Defizit sei hauptsächlich darin begründet, weil die Steuereinnahmen aufgrund der zwei Steuergesetzrevisionen und zwei kommunalen Steuerreduktionen stagnieren, wie der Gemeinderat in einer Mitteilung schreibt. Zudem würden die Kosten wegen neuen Aufgaben, die den Gemeinden von Bund und Kanton auferlegt werden, unaufhaltsam steigen.

Gesundheit und soziale Wohlfahrt weichen ab

Der Gesamtaufwand beläuft sich auf rund 166,5 Millionen. Der Ertrag weist 161 Millionen Franken aus. Besonders in den Bereichen Gesundheit und Soziale Wohlfahrt weicht die Rechnung mit je über 800'000 vom Budget ab. Auch der Bereich Bildung kostete fast 300'000 Franken mehr als budgetiert.

Dafür wurden im Bereich öffentliche Sicherheit im Vergleich zum Budget über 750'000 Franken gespart und die allgemeine Verwaltung und der Verkehr verschlangen je fast 300'000 Franken weniger als es das Budget vorsah. Die Steuererträge fielen zudem um 580'000 Franken höher aus als budgetiert.

Vermögen gestiegen

Die Investitionsrechnung schliesst mit einem Nettoaufwand von 17,66 Millionen Franken. Bedingt durch die Investitionen und den Mehraufwand der Laufenden Rechnung sind die laufenden Verpflichtungen sowie das kurz- und langfristige Fremdkapital auf 145,8 Millionen Franken (Vorjahr 123.3 Millionen) gestiegen.

Das Finanzvermögen per 31. Dezember 2011 beträgt 74,72 Millionen Franken (Vorjahr 69,69 Millionen) und das Verwaltungsvermögen 147.78 Millionen Franken (Vorjahr 134,70 Mio. Franken)

pd/bep