Kriens: Neues Budget ohne Steuererhöhung

Nachdem das Krienser Stimmvolk im Dezember das Budget 2012 abgelehnt hatte, hat der Gemeinderat am Montag ein überarbeitetes Budget präsentiert. Auf die ursprünglich vorgesehene Steuererhöhung wird verzichtet.

Drucken
Teilen
Das Schulhaus Gabeldingen kann nicht saniert werden. Schüler und Lehrer (im Bild Marcel Kummer, Präsident des Vereins Schule Gabeldingen) müssen in die Container. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

Das Schulhaus Gabeldingen kann nicht saniert werden. Schüler und Lehrer (im Bild Marcel Kummer, Präsident des Vereins Schule Gabeldingen) müssen in die Container. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

Der Einwohnerrat werde somit am 26. Januar über das neue Budget befinden, das Mehrausgaben von 2,62 Mio. Franken enthalte, teilte der Krienser Gemeinderat mit.

Zwar sei er nach wie vor überzeugt, dass eine Steuererhöhung aufgrund des aktuellen Umfeldes für die Entwicklung der Gemeinde dringend nötig gewesen wäre, schreibt der Gemeinderat weiter. Er respektiere aber den Willen des Stimmvolkes und verzichte im neuen Budget auf 1,5 Millionen Franken zusätzliche Steuereinnahmen.

Schulhaussanierung muss warten

Dafür kürzte der Gemeinderat die Investitionsrechnung um 5,7 Millionen Franken. Dies führt dazu, dass verschiedene Projekte und anstehende Aufgaben wie beispielsweise die Schulhaussanierungen Amlehn und Gabeldingen oder der geplante Bau des Schülerhortes Roggern im Moment nicht realisiert werden können.

An der Anpassung der Löhne der Mitarbeiter in Verwaltung und Heimen um insgesamt 1,5 Prozent aber will der Gemeinderat festhalten. Er wolle bewusst in die Mitarbeiter investieren und diese Lohnanpassung umsetzen, heisst es weiter.

sda