KRIENS: Notfallkonzept für die Hergiswaldstrasse

Bei intensiveren Schneefällen wächst an der Hergiswaldstrasse im Gebiet der Erdrutsches vom vergangenen Juli die Gefahr von Schneerutschungen. Weil die Lawinenschutzmassnahmen erst im Verlaufe des Winters fertig sein werden, hat die Gemeinde Kriens ein Notfallkonzept erstellt.

Drucken
Teilen
Auf der glatten Felsoberfläche können sich bei intensiven Schneefällen Gleitschneelawinen lösen. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Auf der glatten Felsoberfläche können sich bei intensiven Schneefällen Gleitschneelawinen lösen. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Die im Sommer 2014 aufgetretenen Rutschungen entlang der Hergiswaldstrasse wurden in den vergangenen Monaten verbaut und gesichert. Im grossen Rutschgebiet oberhalb des Schiesstands Stalden zeugt aber noch heute eine steile glatte Felsoberfläche vom Unwetterschaden. Das Rutschgebiet wurde für den Sommer mit einer Steinschlagverbauung gesichert. Im Winter jedoch können sich auf der glatten Felsoberfläche bei intensiven Schneefällen Gleitschneelawinen lösen, wie die Gemeinde Kriens am Dienstag mitteilte.

Zur Zeit sind deshalb entsprechende Lawinenschutzmassnahmen in Planung. Bei günstigen Voraussetzungen (Witterung, Zustimmung der Grundeigentümer) starten die Bauarbeiten noch im Dezember. Die Schutzmassnahmen werden in zwei Etappen gebaut. Bereits die erste Etappe wird das Risiko auf der Hergiswaldstrasse massiv senken und sollte bei guter Witterung bis Mitte Februar 2015 abgeschlossen sein.

Kurzfristige Sperrung bei intensiven Schneefällen

Um bis zum Abschluss der ersten Etappe einen sicheren Betrieb der Hergiswaldstrasse gewährleisten zu können, hat die Gemeinde Kriens ein temporäres Notfallkonzept ausarbeiten lassen. Dieses regelt die Verantwortlichkeiten und Schnittstellen für Überwachung, Alarmierung und Entscheide. Bei kritischen Wintersituationen wird die Strasse durch den Werkdienst der Gemeinde vorsorglich gesperrt. Über einen 24h-Pikettdienst können unverzüglich Lawinenexperten zur Beurteilung der Situation und zur Beratung weiterer Massnahmen respektive der Aufhebung der vorsorglichen Sperrung aufgeboten werden.

pd/zim