KRIENS: Parkbad schliesst bei ungewissem Wetter die Türen

Nicht nur bei Badegästen, sondern auch bei der FDP hat die teilweise Schliessung der Badi für Ärger gesorgt. Nun werden Konsequenzen gezogen.

Yasmin Kunz
Drucken
Teilen
Cyrill Wiget, Krienser Gemeinderat, am Montagnachmittag im leeren Parkbad in Kriens. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Cyrill Wiget, Krienser Gemeinderat, am Montagnachmittag im leeren Parkbad in Kriens. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Vor allem im ersten Monat der Badesaison ist das Wetter oft unbeständig und die Wassertemperaturen steigen nur langsam. Mitte Mai schloss das Parkbad Kriens deswegen übers Wochenende die Türen. Dies stiess auf Unverständnis der FDP und löste eine Kontroverse aus. Cyrill Wiget, Gemeinderat von Kriens sagt: «Im Nachhinein ist man schlauer und heute würden wir anders entscheiden.»

Ob die Badi offen oder zu bleiben soll, ist eine schwierige Entscheidung. Finanziell macht es bei schlechtem Wetter meist keinen Sinn, die Türen zum Freibad zu öffnen. Marcel Wiesler, Geschäftsführer vom Strandbad Lido, bestätigt: «Kommen 20 Personen zu uns, lohnt es sich nicht, den Berieb aufzunehmen.» Dafür müssten sie zwischen acht und zehn Angestellte auffordern und das sei in keinem Verhältnis, so Wiesler. Kann ein späterer Badesaisonstart das Dilemma lösen?