KRIENS: Reisecar mit 1000 Kilo Übergepäck

Bei der Kontrolle von 17 Reisecars hat die Luzerner Polizei am Freitagabend vier Fahrzeuge in die Werkstatt schicken müssen. Bei drei Bussen war die Bremswirkung mangelhaft, ein Car hatte eine defekte Federung, wie die Luzerner Polizei am Samstag mitteilte.

Drucken
Teilen
Ein Car wird durchleuchtet (Symbolbild Neue LZ).

Ein Car wird durchleuchtet (Symbolbild Neue LZ).

Die Cars hätten begleitet von der Polizei die Passagiere in Hotels bringen können, sagte Daniel Gamma von der Schwerverkehrskontrolle gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Die Fahrzeuge würden nun am Samstag repariert. Die Weiterfahrt der Passagiere werde durch die Carunternehmen organisiert.

Ein Car hatte gar 1000 Kilogramm zu viel Gepäck geladen. Der Chauffeur habe einen Lieferwagen organisiert, in den das Gepäck umgeladen worden sei, sagte Gamma.

Weiter verzeigte die Polizei bei ihrer Kontrolle fünf Chauffeure, weil sie die Arbeits- und Ruhezeitverordnung nicht eingehalten hatten. Teilweise waren es Chauffeure von Cars mit einem technischen Mangel.

Bei den Reisecars handelte es sich um fünf Schweizer und zwölf ausländische Fahrzeuge. Die Cars seien nach dem Zufallsprinzip ausgewählt worden, sagte Gamma. Bei zehn Cars habe es keine Beanstandungen gegeben. Die Kontrolle fand während rund sechs Stunden wurden auf dem Areal des Strassenverkehrsamtes Luzern in Kriens statt.

pd/sda/nop