KRIENS: Schlittschuhfahren in der Krienser Badi?

Die Krienser Badi muss dringend saniert werden. Aus dem Becken treten grosse Mengen Wasser aus.

Drucken
Teilen
Vier Jahreszeiten in der Krien­ser Badi. (Karikatur Jals/Neue LZ)

Vier Jahreszeiten in der Krien­ser Badi. (Karikatur Jals/Neue LZ)

Die Krienser Badi soll für 13 Millionen Franken saniert werden. Der Gemeinderat beantragt dafür am 17. Dezember einen Projektierungskredit von 610'000 Franken, um das Projekt aufzugleisen.

Die Badeanlage weist unter anderem folgende Mängel auf:

  • Die Beläge der Becken sind rissig. Jährlich müssen der Plattenleger kommen und pro Jahr mindestens eine Woche daran arbeiten.
  • Pro Minute müssen in das Hauptbecken 300 Liter Frischwasser nachgefüllt werden, um den grossen Wasserverlust zu kompensieren. Das führt dazu, dass das Becken selbst an heissen Sommertagen geheizt werden muss, da das Neuwasser kalt ins Becken kommt.

Abhilfe schaffen soll ein Projekt mit dem Namen «4 Seasons», Sieger eines Projektwettbewerbs. Baustart wäre frühstens im Sommer 2011. Das Projekt sieht nicht einfach eine Sanierung vor: beim heutigen Nichtschwimmerbecken soll ein Naturerleb­nisbad entstehen. Weil das neue Becken naturnah gebaut werden soll, ist es möglich, dass es im Winter gefriert – und als Eisbahn genutzt werden könnte.

Michael Graber

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.