KRIENS: Schnelleres Einbürgerungsverfahren in Kriens

In Kriens gibts für gewisse Ausländer neu ein schnelleres Einbürgerungs­verfahren. Grund dafür ist der grosse Andrang.

Drucken
Teilen
(Karikatur Jals/Neue LZ)

(Karikatur Jals/Neue LZ)

Um den Pendenzenberg abzutragen, führt die Gemeinde Kriens bei Einbürgerungen ein beschleunigtes Verfahren ein. «Lupenreine Fälle», also einbürgerungs­willige Ausländer, die beispielsweise hier aufgewachsen sind und als vollständig integriert gelten, müssen ab dem neuen Jahr nur noch zum Interview beim Einbürgerungs­beauftragten erscheinen. Der Gang vor die Bürgerrechts­kommission fällt weg.

«So gewinnen wir Zeit, um die Problemfälle noch intensiver zu prüfen», so Kommissions­präsident und SVP-Einwohnerrat Räto Camenisch. Laut Camenisch gibt es unter den einbürgerungs­willigen Ausländern viele, deren Gesuche nicht zu beanstanden sind. Er schätzt deren Anteil auf etwa 30 Prozent.

Schnellere Abläufe drängen sich auf: Die Wartezeit von der Anmeldung bis zum Entscheid der Kommission dauert in Kriens im Schnitt drei Jahre. 163 Ausländer möchten sich derzeit in Kriens einbürgern lassen.

Luca Wolf

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der «Neuen Luzerner Zeitung».