KRIENS: Siloballen-Schlitzer ist im Schlund unterwegs

13 Grasballen von Bauer Thomas Buholzer wurden gewaltsam aufgeschnitten – die Polizei ist eingeschaltet. Probleme mit Vandalismus hat auch ein anderer Bauer.

Merken
Drucken
Teilen
Thomas Buholzer beim Abtransport der Siloballen. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Thomas Buholzer beim Abtransport der Siloballen. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Bauer Thomas Buholzer ist ziemlich aufgebracht. 13 Siloballen hat er am Rand seiner gepachteten Wiese im Krienser Industriequartier Schlund deponiert, vis-à-vis der Einfahrt zum Parkplatz des Partylokals Froschkönig. Die mit weissem Plastik luftdicht verpackten Ballen – das darin gegärte Gras braucht er als Wintervorrat für sein Vieh – wurden in den letzten Tagen allesamt gezielt aufgeschlitzt. Am Dienstag wurde Buholzer, der seinen Hof oben am Hang in der Nähe des Himmelrichs hat, von Bekannten auf die Sachbeschädigung aufmerksam gemacht. Nachdem der Landwirt sich die Sache angeschaut hatte, erstattete er bei der Polizei Anzeige gegen unbekannt.

«Über den Schaden könnte ich noch hinwegsehen», sagt Thomas Buholzer, «was mir aber Kummer macht, das ist die Art und Weise: Hier war massive Gewalt dahinter. Wer auch immer diese Siloballen aufschlitzte, dem hätte ich nicht in die Hände geraten wollen.» Ihm gehe es ums Prinzip, darum habe er die Polizei eingeschaltet. «Wehret den Anfängen», sagt Buholzer, der betreffend einer Aufklärung der Sachbeschädigung nicht allzu optimistisch ist.

1000 Franken Schaden
Tatsächlich sind die Schnitte tief in das gepresste Gras eingedrungen, haben auch das Netz unter dem nicht eben dünnen Plastik zertrennt. Die Vermutung liegt nahe, dass dazu ein scharfes Messer nötig war.

Die aufgeschlitzten 13 Siloballen konnte Thomas Buholzer retten, da der Gärprozess bereits abgeschlossen war. Gestern morgen liess er sie neu einwickeln und wird sie als Konsequenz nun bei sich auf dem Hof deponieren. Buholzer: «Insgesamt kostet mich die Sache wohl rund 1000 Franken.»

Buholzer ist indes nicht der Einzige, der im Schlund ein Problem mit Sachbeschädigungen hat. Bauer Josef Baumgartner hat seinen Hof in diesem Gebiet. Auch bei ihm wurden vor einiger Zeit Siloballen aufgeschlitzt – und zwar direkt bei seiner Scheune.

Jérôme Martinu

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.