Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KRIENS / SURSEE: Schnitzelbänke und andere Schweinereien

Sowohl in Sursee wie in Kriens liefen die fasnächtichen Formationen zu Höchstform auf. In Sursee musste der Baudirektor etwas einstecken, in Kriens dagegen teilte ein Gemeinderat selber zünftig aus.
Spieler des Theaters Kriens traten unter dem Titel «Dr. Doolittle» an der Bööggerätschete auf. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Spieler des Theaters Kriens traten unter dem Titel «Dr. Doolittle» an der Bööggerätschete auf. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

ep. Einmal mehr nahmen die Surseer Narrenläufer eine bunte Anzahl von lokalen und internationalen Themen fasnächtlich aufs Korn.

So monierten die Blääiwörm, Schenkon habe Geld für Seekonzerte und das Gewerbe. Für das Kinderskilager hingegen fehlten die Moneten. Dafür wolle die Gemeinde mit der «komischen» Kultur brillieren.

Kobler tanzt jetzt Samba

Auch der ehemalige LUKB-CEO Bernard Kobler bekam von den Blääiwörm das Fett weg. Ganz nach dem Motto: Samba, Samba in der Altstadt. Dort wohne er künftig wohl Tag und Nacht – und zwar in der durch den Bankumzug auf das Wyder-Areal frei werdenden Wohnung. Die in Schiedsrichtermontur angetretene Gruppe «Herr der Bälle» verteilten fleissig Karten und produzierten munter Fouls. Nach Eis und Käse auf dem Martigny-Platz forderten sie dort jetzt ein Fussballturnier. Und Stadtrat Bruno Bucher war mit dem Surseer Verkehrschaos ebenfalls ein beliebtes Sujet. Ob sich bei ihm wohl Ideen entlocken liessen, wenn er im Stau sitze?, fragte die Gruppe. Zudem warnten sie ihn: Er solle sich überlegen, was mit den (Fussgänger-)streifen passiere, sonst würden die Bürger das Bauamt entsorgen, sagten sie.

Seitenhiebe

D’Pflästerig i de Altstadt, die chond huere schön, aber schaffe düenz wie d’Städtliclön.
Löchli uf ond Löchli zue, Blockflöte-Bruno, mer hend jetz gnueg.
El Condor pasa, Soorsi

De Bahnhöfli-Roli hed vom Beizere d’Schnorre voll,
die vom Stammtesch fendits gar ned so toll.
Ab Mai chon be em de ändgöutig nümi uf de Tisch,
ab den verchounft är de feine Fisch.
Roli lachs lo si ...
El Condor pasa, Soorsi

De Rainer hetts emmer ond emmer weder probiert,
ond hed scho zwöi mou als Kantonsrot kandidiert,
leider eschs ehm nie rächt glonge,
obwou är vöu Zyt hed för sini Partei ufbronge.
Als Kantonsrot hed ärs eifach nie gschafft,
sech aber emmer weder tapfer ufgrafft.
Deför esch är för s letscht Johr «Mönsch Sorsi» worde,
vilecht send d Wahlschangse jetz chli grösser worde.
Aber als Kantonsrot wörd i nömm kandidiere,
als Nationalrot muesch s nöchscht Mou probiere.
Die 2 grauen Stars, Mauensee

Allenorte wird zämegschlosse,
sogar s Obligatorische wird zäme gschosse,
Füürwehr, Stüüramt ond jetz no Gmeinde,
das esch eifach zvöu för die einte.
So goht das eifach nömme wiiter,
sösch teile mer plötzli no Garte, Huus ond d Wiiber.
Gmeindfusion ghört de Vergangeheit a, Sorsi fod weder vo vore a.
Die 2 grauen Stars, Mauensee

Allerhand von der Krienser Bööggerätschete

lw. Wenn der eine Gemeinderat ein schmutziges Witzli reissen darf, und man den anderen ungeniert als Halbschuh bezeichnen kann, dann ist wieder Krienser Bööggerätschete angesagt. So wie gestern Abend an zwei Shows im mit je 230 Besuchern beide Male ausverkauften Scala.

Die Begrüssung zur von der Krienser Galli-Zunft organisierten 40. Bööggerätschete übernehmen die Laferibuebe, die auch durchs ganze Programm führen. Zwar hält ihr komisches Talent nicht ganz Schritt mit ihrer Einsatzfreude, aber die Stars sind ja eh andere. Das zeigt sich schon bei der ersten Darbietung, jener der 10-Mann-Blaskapelle 4 Plus. Es dauert keine drei Minuten, da klatscht das Publikum schon gutgelaunt im Takt mit. Kein Wunder, die schwingerbehosten Mannen blasen, was die prallen Backen hergeben.

René Rindlisbachers Auftritt

Dann stürmt Entertainer Pädy Degen die Bühne. Auch er lässt sich nicht lumpen. Degen fährt mit einem eigens produzierten Video, das er in seinen Auftritt einfliessen lässt, grobes Geschütz auf – mit Staraufgebot. So blödelt Komödiant René Rindlisbacher im Filmli kurz rum, und auch die Gemeinderäte Matthias Senn und Paul Winiker zeigen darin ihr – man darf es sagen – beschränktes schauspielerisches Talent. Zwar sind nicht mehr alle Gags ganz taufrisch.

Wie der hier: Winiker hilft im Filmli einem gestürzten Velofahrer auf die Beine und ermuntert ihn, ihn dafür bei den nächsten Wahlen zu wählen. Worauf der Gestürzte sagt: «Ich bin auf den Rücken geflogen, nicht auf den Kopf.» Eine sehr ähnliche Variante dieses Schenkelklopfers hat erst kürzlich Luzerns Stapi zum Besten gegeben. Aber egal, dem Publikum gefällts, auch weil der Degen zum Schluss noch richtig zur Hochform aufläuft.

Wiget in der Polizeifalle

Das Schöne an der Bööggerätschete, so heisst es, sind die diversen Lokal-Bezüge, die vielen Politiker, Zünftler und sonstigen Krienser Promis, die durch den Kakao gezogen werden. Das ist auch heuer so. Vom Theater Kriens (wo Senn mitspielt), erfährt man zum Beispiel Angeheitertes über Gemeinderat Cyrill Wiget.

Schlangenlinien fahrend sei er abends in eine Polizeikontrolle geraten und gefragt worden, ob er einen Alkoholtest mache. Seine Antwort: «Sicher, in welcher Beiz fangen wir an?» Und wer nun wissen will, welcher Gemeinderat schmutzige Sprüche klopft und welcher ein Halbschuh ist – für die zwei letzten Vorstellungen von Samstagabend hats an der Abendkasse noch ein paar wenige Tickets.

Schicken Sie uns Ihre Fasnachts-Bilder!

Sind Sie auch an der Fasnacht? Haben Sie rüüdige Bilder geschossen? Dann laden Sie unter www.luzernerzeitung.ch/leserbilder oder gleich hier Ihr rüüdiges Fasnachts-Bild hoch, egal, ob es sich um einen Schnappschuss vom Umzug, einen besonders gelungenen Grend oder ein Bild von einer Fasnachtsparty handelt. Die Online-Redaktion veröffentlicht alle Leserbilder unter www.luzernerzeitung.ch/fasnacht, die Besten auch in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.