KRIENS: Weltrekord ging flöten, gute Laune blieb

Alles Pfeifen? Keineswegs, trotzdem scheiterte man in Kriens am Sonntag daran, den Weltrekord im Blockflötenspielen zu brechen.

Drucken
Teilen
Krienser Versuch eines Weltrekordes. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Krienser Versuch eines Weltrekordes. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Wer hat noch seine Blockflöte im Wohnzimmerschrank? Diese Frage stellte die Musikschule Kriens (MSK) allen, die sich in ihrer Zeit schon mal mit dem «Speutzchnebel» auseinandergesetzt haben. Und jede einzelne Flöte zählte. Denn: Im Rahmen des 50-JahrJubiläums der MSK trat man gestern zum Weltrekordversuch im Blockflötenspielen an. 

Um den aktuellen Rekord zu brechen, hätten mindestens 1702 Menschen gleichzeitig Blockflöte spielen müssen. Mit 702 registrierten Musizierenden waren es dann genau 1000 Flötenspieler zu wenig, welche sich auf der Turnmätteli-Wiese eingefunden hatten. Dies schien aber niemanden besonders zu enttäuschen. Stattdessen probte man lieber fleissig den eigens für den Anlass komponierten «Jubiläumssong». Und dessen Melodie hatte durchaus seinen Anspruch, wie auch die Krienser Gemeindepräsidentin Helene Meyer-Jenni anmerkte. «Es ist auch für mich 35 Jahre her, seit ich das letzte Mal auf der Flöte gespielt habe», so Meyer-Jenni.

Ismail Osman

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.