KRIENS: Zentrums-Erneuerung für 130 Millionen Franken

Die Gemeinde Kriens plant in ihrem Zentrum Neubauten im Umfang von 130 Millionen Franken. Private Investoren sollen sich daran mit 70 Millionen Franken beteiligen. Die Gemeinde will ihren Anteil auch mit Landverkäufen finanzieren.

Drucken
Teilen
So stellen sich die Planer des Zentrumsprojekts den Wohnpark Teiggi vor. (Bild: Visualisierung PD)

So stellen sich die Planer des Zentrumsprojekts den Wohnpark Teiggi vor. (Bild: Visualisierung PD)

Netto belaufe sich der Baukredit für Kriens auf 37 Millionen Franken, teilte die Gemeinde am Montag mit. Stimme der Einwohnerrat dem Vorhaben zu, könnten die Stimmberechtigten im Februar 2014 über den Kredit befinden.

Das Projekt soll auf dem Teiggi-Areal, dem Gemeindehausareal, dem Areal des ehemaligen Hotel Pilatus und im Eichenspes realisiert werden. Geplant sind Gewerbe- und Dienstleistungsüberbauungen, Wohnungen, auch solche für Betagte, ein neuer Gemeindesaal und eine neue Gemeindeverwaltung, ein Jugend- und Kulturzentrum sowie neue Gebäude für die Feuerwehr und den Werkhof.

«Feuerwehr / Werkhof Eichenspes» (Bild: PD)
18 Bilder
«Feuerwehr / Werkhof Eichenspes» (Bild: PD)
«Werkhof / Eichenspes» (Bild: PD)
Spatenstich am 26. Januar 2015 für das Feuerwehrlokal und den Werkhof im Eichenspes. (Bild: PD)
«Teiggi mit Gemeindehaus» (Bild: PD)
«Teiggi mit Gemeindehausplatz» (Bild: PD)
«Kultur / Jugend / Gewerbe Schappe Süd (mit Musikschule)» (Bild: Visualisierung PD)
«Schappe Süd» (Bild: PD)
Schappe Süd (Bild: PD)
Langmatt (Bild: PD)
«Zentrum Pilatus» (Bild: Visualisierung PD)
«Teiggi» (Bild: PD)
«Wohnpark Teiggi / Gemeindehaus-Areal» (Bild: Visualisierung PD)
«Schappe Süd» (Bild: PD)
Vorplatz mit Zentrum Pilatus aus Richtung Bellpark. (Bild: PD)
«Pilatussaal» (Bild: PD)
Zentrum Pilatus. (Bild: PD)
Die vier Teilprojekte in der Übersicht. (Bild: PD)

«Feuerwehr / Werkhof Eichenspes» (Bild: PD)

Ab 2018 wird das Projekt das Gemeindebudget mit jährlich 1,3 Millionen Franken belasten. Weil es aber zu einem Wachstum und zusätzlichen Steuereinnahmen führen soll, wird auch mit jährlichen Mehreinnahmen von 0,6 Millionen Franken gerechnet.

Ein kurzfristiger Anstieg der Verschuldung sei gerechtfertigt, weil das Vorhaben einen grossen Nutzen für mehrere Generationen habe, teilte die Gemeinde mit. Würden die bestehenden Gebäude saniert, müsse ebenfalls viel Geld investiert werden, ohne dass aber ein langfristiger Nutzen generiert werden könnte.

Das Überbauungsprojekt wirkt sich auch auf das Budget 2014 ein. So sind dort für die Planung der Verkauf des Teiggi-Areals im Umfang von 12 Millionen Franken bereits eingerechnet. Das Budget schliesst mit einem Defizit von 2,2 Millionen Franken, wie die Gemeinde mitteilte.

Der Krienser Einwohnerrat wird am 7. November über das Budget 2014, die politische Gesamtplanung mit Finanzplanung 2014-18 sowie den Baukredit für das Zentrumsprojekt beraten. Am 9. Februar 2014 stimmt das Volk über den Baukredit für das Zentrumsprojekt ab.

(sda/rem)

Zentrumsprojekt: Das ist geplant

  • Gemeindehaus/Teiggi: Auf dem Areal Gemeindehausplatz/Teiggi (heute Parkplatz, Gemeindeschuppen und Jugendhaus mit Künstlerateliers) wird eine Wohnüberbauung für 200 Personen entstehen, die insbesondere auch zeitgemässe Angebote schafft für Wohnen im Alter. Realisiert werden hier zudem ein Hort/Kindergarten sowie verschiedene Gewerbe- und Geschäftsräume, darunter auch Räume für die Spitex Kriens. Auf dem Teiggi-Areal realisieren die Stiftung Abendrot Basel sowie der Verein Wohnwerk Luzern für 12,3 Millionen Franken bezahlbare Mietwohnungen. Baustart: 2015. Auf dem Gemeindehaus-Areal erfolgt die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft «Wohnen im Alter Kriens». Darin haben sich fünf Krienser Wohnbaugenossenschaften und zwei Krienser Kirchgemeinden (katholische und reformierte) zusammengeschlossen.
  • Schappe Süd: Das Areal des heutigen Werkhofs direkt bei der Busschleife soll neu als Kultur- und Jugendzentrum genutzt werden. Zudem soll die Musikschule hier neue Räumlichkeiten erhalten
  • Werkhof/Feuerwehr: Die heute dort in einem Provisorium ansässigen Feuerwehr und Werkhof sollen auf dem Areal Eichenpeess direkt neben dem Schulhaus Feldmühle im Werkhof-Neubau zeitgemässe Arbeitsplätze erhalten
  • Areal Pilatus: Auf dem heutigen Pilatus-Areal (Hotel Pilatus, ungenutztes altes Bahntrassee) ist der Bau eines Dienstleistungsgebäudes. Hier ist geplant, dass auch Büros entstehen, in denen der neue Polizeiposten Kriens sowie die zentralisierte Gemeindeverwaltung angesiedelt werden. Investor und Totalunternehmer ist die Alfred Müller AG in Baar. Das Projekt soll bis Ende 2018 realisiert werden.