KRIENS: Zentrumsprojekt: Politiker duellieren sich

Die Abstimmung über das Zentrumsprojekt tritt in die heisse Phase. An einem Podium stellen sich Politiker heute Abend den Fragen des Publikums.

Red.
Drucken
Teilen
Das Zentrumsprojekt sieht vier Teilprojekte vor: Ein neuer Werkhof / eine Feuerwehr im Eichenspes (rechts unten), ein neues Zentrum für Jugend und Kultur im Schappe Süd (rechts oben), neue Wohnüberbauungen beim Gemeindehausareal (links unten) und Teiggi sowie ein neues Verwaltungszentrum Pilatus mit Gemeindesaal (links oben). (Bild: pd)

Das Zentrumsprojekt sieht vier Teilprojekte vor: Ein neuer Werkhof / eine Feuerwehr im Eichenspes (rechts unten), ein neues Zentrum für Jugend und Kultur im Schappe Süd (rechts oben), neue Wohnüberbauungen beim Gemeindehausareal (links unten) und Teiggi sowie ein neues Verwaltungszentrum Pilatus mit Gemeindesaal (links oben). (Bild: pd)

Kriens steht am 9. Februar eine wichtige Abstimmung bevor. Und eine heftig umstrittene. Nach über zehnjähriger Planungszeit entscheidet das Volk über das ambitionierte Zentrumsprojekt. Gegen das Projekt ist einzig die SVP. Sie hält es angesichts der derzeitigen Finanzlage der Gemeinde für unverantwortlich, jetzt so viel Geld auszugeben. Alle anderen Parteien sind der Meinung, dass sich Kriens diese Investition leisten kann und muss.

Fünf Politiker kreuzen die Klingen

Nun bietet sich heute Dienstag, 21. Januar, zum ersten und einzigen Mal die Gelegenheit, die Argumente der beiden Lager anlässlich eines Podiums persönlich anzuhören und ihnen selber Fragen zu stellen. Organisiert vom überparteilichen Pro-Komitee «Kriens hat Zukunft», startet der Anlass um 19.30 Uhr im Scala an der Luzernerstrasse 15.

Fürs Pro-Lager werden sich die Einwohnerräte Rolf Schmid (CVP), Beat Tanner (FDP) und Erich Tschümperlin (Grüne) ins Zeug legen. Für ein klares Nein werden die beiden SVP-Urgesteine Peter Portmann und Martin Heiz weibeln. Moderiert wird der Anlass von Luca Wolf, Redaktor Ressort Stadt/Region unserer Zeitung. Im Anschluss an das Podiumsgespräch findet eine Fragerunde statt. Das Publikum kann sich dann mit seinen Anliegen direkt an die jeweiligen Politiker wenden. Vor Ort sein und Auskunft geben werden auch Vertreter des Krienser Gemeinderates.

Zentrum soll attraktiver werden

Das Zentrumsprojekt hat zum Ziel, den unattraktiven Krienser Dorfkern aufzuwerten, zu beleben und viele neue Wohnungen und Arbeitsplätze zu schaffen. Für brutto 61,4 und netto 37,1 Millionen Franken sollen innert fünf Jahren folgende vier Teilprojekte realisiert werden:

Schappe Süd: Das Areal soll als Kultur-/Jugendzentrum und von der Musikschule genutzt werden.

Werkhof/Feuerwehr: Im Eichenspes erhalten Mitarbeiter von Feuerwehr und Werkhof eine moderne Infrastruktur.

Gemeindehaus/Teiggi: Geplant ist eine Wohn- und Geschäftsüberbauung, die auch Alterswohnungen anbietet.

Areal Pilatus: Beim ehemaligen Hotel Pilatus ist der Bau eines Geschäftsgebäudes geplant unter anderem für die Verwaltung und die Luzerner Polizei.

Hinweis
Die Podiumsdiskussion zum Zentrumsprojekt findet am Dienstag, 21. Januar, statt. Ort: der frühere Kinosaal Scala an der Luzernerstrasse 15. Türöffnung 19 Uhr, Start: 19.30 Uhr. Ende ca. 21 Uhr.

«Feuerwehr / Werkhof Eichenspes» (Bild: PD)
18 Bilder
«Feuerwehr / Werkhof Eichenspes» (Bild: PD)
«Werkhof / Eichenspes» (Bild: PD)
Spatenstich am 26. Januar 2015 für das Feuerwehrlokal und den Werkhof im Eichenspes. (Bild: PD)
«Teiggi mit Gemeindehaus» (Bild: PD)
«Teiggi mit Gemeindehausplatz» (Bild: PD)
«Kultur / Jugend / Gewerbe Schappe Süd (mit Musikschule)» (Bild: Visualisierung PD)
«Schappe Süd» (Bild: PD)
Schappe Süd (Bild: PD)
Langmatt (Bild: PD)
«Zentrum Pilatus» (Bild: Visualisierung PD)
«Teiggi» (Bild: PD)
«Wohnpark Teiggi / Gemeindehaus-Areal» (Bild: Visualisierung PD)
«Schappe Süd» (Bild: PD)
Vorplatz mit Zentrum Pilatus aus Richtung Bellpark. (Bild: PD)
«Pilatussaal» (Bild: PD)
Zentrum Pilatus. (Bild: PD)
Die vier Teilprojekte in der Übersicht. (Bild: PD)

«Feuerwehr / Werkhof Eichenspes» (Bild: PD)