Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Krienser Gemeindehaus soll vermietet werden – und zwar möglichst schnell

Bald zügelt die Krienser Verwaltung ins neue Zentrum Pilatus. Als Nachmieter für das Gemeindehaus kommen vor allem kleinere Firmen in Frage. Erste Interessenten gibts schon.
Stefan Dähler
Das Krienser Gemeindehaus. Bild: Corinne Glanzmann (26. Februar 2018)

Das Krienser Gemeindehaus. Bild: Corinne Glanzmann (26. Februar 2018)

Anfang 2019 wird Kriens offiziell von «Gemeinde» in «Stadt» umbenannt. Und nicht nur dies: Auch die Verwaltung zügelt vom bisherigen Gemeindehaus ins neue Zentrum Pilatus. Welche Pläne für das 1912 von Architekt Emil Vogt erbaute Noch-Gemeindehaus bestehen, hat die Exekutive nun aufgrund eines CVP-Postulats in einem Nutzungskonzept dargelegt. Dieses kommt optimistisch daher. Das Gebäude befinde sich «an zentraler und bester Lage», sei in einem guten Zustand und «vielseitig nutzbar».

Gebäude steht unter Denkmalschutz

Grundsätzlich will der Gemeinderat das Gebäude vermieten. Ein Abriss ist keine Option, zumal es unter Denkmalschutz steht. Das Ziel ist eine «Mehrmieternutzung», wie es in der Vorstossantwort heisst. «Der Fokus liegt auf eher kleineren und mittleren Betrieben.» Denkbar wären etwa Beratungsfirmen, «öffentlichkeitsnahe» oder Kreativ-Betriebe. Ein grösseres Unternehmen als Mieter sei eher unrealistisch – diese würden sich eher im Gebiet Luzern Süd ansiedeln, wie eine Standort- und Marktanalyse mit der Arlewo AG aus Luzern ergeben habe. Grössere bauliche Anpassungen sind nicht geplant – und wären aufgrund des Denkmalschutzes wohl auch nur schwer umsetzbar.

Das Gebäude sei wie bereits erwähnt heute schon vielseitig nutzbar, weil dessen Ausstattung kontinuierlich angepasst worden sei. Denkbar ist aber, dass die Büroräume im Obergeschoss in Wohnungen umgewandelt werden. Weiter könne der Gemeinderatssaal ein «halböffentlicher» Raum bleiben. Je nach Bedarf der künftigen Mieter sei es eine Option, dass die Stadt Kriens den Saal künftig selbst vermietet und so auch für eine öffentliche Nutzung zur Verfügung stellen kann.

Für eine Miete im Gemeindehaus gebe es bereits mehrere Interessenten, wie Finanzvorsteher Franco Faé (CVP) auf Anfrage sagt. Konkrete Namen nennt er noch nicht. Das Ziel sei, dass nach dem Auszug der Gemeindeverwaltung Anfang 2019 und den nötigen Anpassungs- und Instandstellungsarbeiten das Haus «umgehend bezogen wird». Eine Zwischennutzung sei daher kein Thema.

Geringes Interesse in Malters

Jenes in Kriens nicht das einzige Gemeindehaus, für das eine neue Mieterschaft gesucht wird. In Malters ist die Verwaltung bereits im Juli in die neue Überbauung Weihermatte gezogen (wir berichteten). Das alte Gemeindehaus an der Bahnhofstrasse 16 wollte der Gemeinderat für vorerst fünf Jahre günstig an Neu- und Jungunternehmer vermieten. Mit dem erzielten Mietertrag sollte später der Abriss finanziert werden, dessen Kosten werden auf 100'000 Franken geschätzt. In Gegensatz zu jenem in Kriens ist das Malterser Gemeindehaus nicht denkmalgeschützt, es gilt auch nicht als erhaltenswert.

Allerdings haben sich auf den Aufruf im Gemeinde-Info bis jetzt zu wenig Interessenten gemeldet, heisst es in Malters auf Anfrage. Dass das Gebäude nur zu einem kleinen Teil genutzt wird, mache kaum Sinn. Bis im September will der Gemeinderat über das weitere Vorgehen befinden. Auch ein Abriss steht zur Diskussion, zumal der Sanierungsbedarf hoch sei. Eine neue Überbauung sei kein Thema, die Fläche könnte begrünt oder als temporärer Parkplatz genutzt werden. (std)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.