Krienser Gemeinderat passt Budget an

Sistierung von Investitionen und Reduktion der geplanten Lohnerhöhungen für Lehrer: Anfang 2012 will der Krienser Gemeinderat das überarbeitete Budget dem Parlament unterbreiten.

Drucken
Teilen
Der Dorfplatz von Kriens mit der Verzweigung Luzerner- und Gallusstrasse. (Bild: Archiv Neue LZ)

Der Dorfplatz von Kriens mit der Verzweigung Luzerner- und Gallusstrasse. (Bild: Archiv Neue LZ)

Kriens wolle nach das Nein des Stimmvolkes gegen das Budget 2012 und die Steuererhöhung möglichst schnell reagieren und so seine eigene Handlungsfreiheit zurück erlangen, schreibt der Gemeinderat am Donnerstag in einer Mitteilung. An seiner letzten Sitzung des Jahres habe er deshalb beschlossen, dem Einwohnerrat bereits Anfang 2012 einen neuen Voranschlag vorzulegen.

In der kurzen Zeit sei zwar kein völlig neues Szenario möglich, das Budget II enthalte aber folgende Korrekturen:

  • Verzicht auf die vorgesehene Steuererhöhung von 1/20 Einheiten
  • Reduktion der vorgesehenen Lohnerhöhung für Lehrpersonen um 0,5 Prozent. Die Löhne werden demnach auf kantonale Vorgaben angepasst.
  • Überprüfung der generellen Lohnanpassung von 0.5% bei den Mitarbeitenden der Verwaltung und der Heime. Definitiv entscheiden wird der Gemeinderat diesbezüglich am 4. Januar 2012.
  • Reduktion des Investitionsbudgets und der damit zusammenhängenden Planungskredite. Alle Investitionen, die nicht bereits ausgelöst oder durch Werkverträge und Planungsaufträge vergeben sind, werden vorübergehend sistiert. Es sind dies: Schulhaussanierungen Amlehn und Gabeldingen, Investitionen in den Gebäudeunterhalt, Schülerhort Roggern und verschiedene Planungen.

Verzicht auf die vorgesehene Steuererhöhung von 1/20 Einheiten

Reduktion der vorgesehenen Lohnerhöhung für Lehrpersonen um 0,5 Prozent. Die Löhne werden demnach auf kantonale Vorgaben angepasst.

Überprüfung der generellen Lohnanpassung von 0.5% bei den Mitarbeitenden der Verwaltung und der Heime. Definitiv entscheiden wird der Gemeinderat diesbezüglich am 4. Januar 2012.

Reduktion des Investitionsbudgets und der damit zusammenhängenden Planungskredite. Alle Investitionen, die nicht bereits ausgelöst oder durch Werkverträge und Planungsaufträge vergeben sind, werden vorübergehend sistiert. Es sind dies: Schulhaussanierungen Amlehn und Gabeldingen, Investitionen in den Gebäudeunterhalt, Schülerhort Roggern und verschiedene Planungen.

Das Krienser Parlament solle den überarbeiteten Voranschlag an einer der ersten Sitzungen 2012 (geplant ist die Sitzung vom 26. Januar) beraten. Mit dem Verzicht auf eine Steuererhöhung entfällt auch das Obligatiorium einer Volksabstimmung.

pd/bep