Krienser SP-Mitglieder stehen hinter der Doppelkandidatur

Die SP-Basis spricht sich relativ deutlich dafür aus, Judith Luthiger (bisher) und Cla Büchi nochmals ins Rennen zu schicken. Damit ist klar, dass es zu keiner stillen Wahl kommt. Offen ist noch das Vorgehen beim Stadtpräsidium.

Stefan Dähler
Merken
Drucken
Teilen

Nun ist es klar: Die SP wird mit auch im 2. Wahlgang für den Krienser Stadtrat mit einem Zweierticket antreten – mit Bildungsvorsteherin Judith Luthiger und Fraktionschef Cla Büchi.

Judith Luthiger (SP)

Judith Luthiger (SP)

Bild: Corinne Glanzmann

Die Parteimitglieder haben in einer brieflichen Umfrage den Vorschlag des Wahlausschusses bestätigt, wie Präsident Raphael Spörri auf Anfrage sagt. Man habe 107 Briefe verschickt, davon seien 62 zurückgekommen. «Elf sprachen sich für eine Einerkandidatur aus, 49 für eine Doppelkandidatur, zwei liessen es offen», so Spörri.

Damit wird die SP voraussichtlich die einzige Krienser Partei sein, die im 2. Wahlgang mit zwei Personen antritt. Bei der CVP, die im 1. Wahlgang auch noch zwei Kandidaten stellte, ist das zwar noch nicht entschieden. Es deutet jedoch vieles auf eine Einerkandidatur hin. Wer antritt, ist noch unklar. Bei der FDP, die ebenfalls ein Zweierticket ins Rennen schickte, hat sich Bauvorsteher Matthias Senn bereits zurückgezogen, es tritt nur noch Roger Erni an. Für die SVP kandidiert Marco Frauenknecht. Damit verhindert die SP mit ihrer Doppelkandidatur stille Wahlen. Im 1. Wahlgang schaffte nur Maurus Frey (Grüne) den Sprung in den fünfköpfigen Krienser Stadtrat.

Cla Büchi (SP)

Cla Büchi (SP)

Bild: Jakob Ineichen

Weiter offen ist, ob Cla Büchi nochmals neben Frey für das Stadtpräsidium kandidiert. «Das hängt davon ab, ob die CVP auch für dieses antritt», sagt Spörri. «Ist dies der Fall, müssten wir die linken Kräfte bündeln.» Beschlossen sei dazu aber noch nichts. Büchi landete im 1. Wahlgang hinter Frey.