Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Krienser Stadt-Status kriegt an der Böögge-Rätschete sein Fett weg

Eine Premiere am Stadttheater Kriens und ein neues Logo, so einfach wie der Stadtrat: Jede Menge «Fadegrades» wird am traditionellen Krienser Fasnachtsanlass im Schappe Kulturquadrat serviert.
Hannes Bucher
Er wartete auf dem Stadtplatz angeblich drei Tage lang vergebens auf die Neujahrsansprache des Stadtpräsidenten: Igi Bühler und seine Bauchrednerpuppe Pfödi. (Bild: Dominik Wunderli, Kriens 1. März 2019)

Er wartete auf dem Stadtplatz angeblich drei Tage lang vergebens auf die Neujahrsansprache des Stadtpräsidenten: Igi Bühler und seine Bauchrednerpuppe Pfödi. (Bild: Dominik Wunderli, Kriens 1. März 2019)

Trotz oder gerade wegen des neues Stadt-Status wird an der 45. Böögge-Rätschete eine Menge bunter Krienser Dorfwäsche gewaschen. Am Freitagabend war die Premiere. Der Titel «Stadt» birgt in sich schon eine Menge Futter für Witziges und Queres. Vorerst aber präsentiert Moderator Pfödi Werner Amstutz Überraschungsgast Jost Käslin, der mit seinen feinen Witzen im schönsten Nidwaldner Dialekt ein bodenständiges Warmup macht.

Die jungen spitzzüngigen Frauen der Gruppe FadeGrad nehmen die flotte Stimmungsfahrt im Publikum auf und geben den Tarif für den Abend vor. Sie witzeln etwa über die neuen Bänkli in der «Stadt» Kriens. Nein, diese seien nun wirklich nicht «das Gelbe vom Ei» und da werde auch gar niemand «gelb vor Neid». Aber immerhin seien sie schöner als das neue Logo. Auch von Zensur an der Böögge-Rätschete berichten sie:

«Kein Wunder, ist der Anlass in den letzten Jahren nicht besser gewesen».

Und Geld – nein, das spiele keine Rolle in Kriens. Siehe Stadtrats-Saläre. Szenenwechsel: Die Gruppe «Stadttheater» inszeniert eine Premiere im Stadttheater Kriens. Trotz Geige, Notenständer und vornehmen Roben gibt’s aber keine Verdi-Oper, sondern vielmehr fallen viele freche Sprüche von der Bühne - so etwa: Nein, nicht nur die Einwohnerzahl mache Kriens zur Stadt. Zu jeder Tageszeit Stau - damit werde ein wichtiges Stadt-Kriterium vollumfänglich erfüllt. Doch wo ist die Altstadt? Und heisst der Bellpark jetzt Stadt- oder gar Central-Park? Jetzt, wo das Dorf doch eine Stadt ist. Und auch wieder das neue Logo: «Schlicht und einfach». Anmerkung: Böse Zungen würden zwar behaupten, es sei in dem Sinn gewissen Mitgliedern des Stadtrates angepasst.

Eine Video-Botschaft und eine grosse Portion Narrenfreies gibt’s dann auch von Igi Bühler mit Bauchrednerpuppe Pfödi: So etwa: Von Silvestermitternacht bis 3. Januar habe er auf dem Stadtplatz auf die Neujahrsansprache des Stadtpräsidenten gewartet. Vergebens. Zum teuren Pflaster Kriens: Mit dem Taxi sei er von Root nach Kriens gekommen. Igi sagt:

«Immer noch billiger als in Kriens zu parkieren.»

4Plus und Rädäpläm mischen die Böögge-Rätschete musikalisch auf, das Gallipaar René und Irène Flad mit Gefolge lachen und klatschen mit dem vollen Saal mit. Wer es ihnen gleich tun will: Für die zwei Vorstellungen am Samstag (18 und 20.30 Uhr) sind noch Plätze erhältlich an der Abendkasse im Schappe Kulturquadrat.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.