Krienser Stadtrat soll Tempo 30 im Zentrum prüfen

Weniger Stau, weniger Lärm, weniger Schadstoffe. Aus diesen Gründen soll der Stadtrat von Kriens über einen Tempo-30-Versuch nachdenken.

Drucken
Teilen

(pd/kük) FDP-Einwohnerrat Enrico Ercolani fordert vom Krienser Stadtrat Abklärungen zu einer versuchsweisen Einführung von Tempo 30 im Zentrum von Kriens.

Der Stadtrat soll anhand von Zahlen und Modellen aufzeigen, wie sich eine Temporeduktion auf die Verkehrsteilnehmer auswirke. Namentlich, was Verkehrsfluss, Sicherheit, Lärmreduktion und die Schadstoffminderung angeht.

Zur Begründung schreibt Ercolani: «Die Verkehrssituation im Zentrum von Kriens ist nicht optimal. Damit die täglichen Staus verhindert werden können, braucht es Gegenmassnahmen.» Dabei orientiert er sich an der Stadt Köniz, die Tempo 30 eingeführt hat, «wie viele andere Gemeinden in der Schweiz» auch. So habe man «erhebliche Verbesserungen» erreicht.