Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KRIMI: Der Luzerner «Tatort» wird gestrichen

Der Schweizer «Tatort» verlässt Luzern. Hiesige Behörden und Filmschaffende bedauern den Entscheid. Ein Experte dagegen wundert sich, warum das Schweizer Fernsehen dafür so lange gebraucht hat.
Im «Stadtkeller»: Regisseurin Sabine Boss (links) mit Stefan Gubser und Nebendarstellerin Maja Brunner. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 20. September 2011))

Im «Stadtkeller»: Regisseurin Sabine Boss (links) mit Stefan Gubser und Nebendarstellerin Maja Brunner. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 20. September 2011))

Raphael Zemp

raphael.zemp@luzernerzeitung.ch

Noch zwei Luzerner «Tatort»-Folgen werden dieses Jahr gedreht – und dann ist Schluss. Bereits 2019 wird das Luzerner Ermittlerduo Flückiger/Ritschard zum letzten Mal über die Bildschirme flimmern. Das hat das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) am Donnerstag mitgeteilt. Den Entscheid habe man zusammen mit den beiden Hauptdarstellern Stefan Gubser (Reto Flückiger) und Delia Mayer (Liz Ritschard) gefällt.

Die Reaktionen in Luzern schwanken dabei zwischen Bedauern und Dankbarkeit. «Wir sind enttäuscht über diesen Entscheid», sagt etwa Niklaus Zeier, Kommunikationschef der Stadt Luzern. Vor allem auch aus touristischer Sicht. «Denn die Krimiserie bespielt den wichtigen Zielmarkt Deutschland.» Trotzdem überwiege in der Summe das Positive. «Wir haben viel Erfahrung sammeln und wichtige Kontakte zu Filmschaffenden knüpfen können», so Zeier. Regisseure, Produzenten, Techniker und Schauspieler, sie alle hätten Luzern und die Zentralschweiz als einen Ort kennen gelernt, wo man ihr Wirken nach Kräften unterstütze. Auch habe die Luzerner «Tatort»-Produktion die hiesige Kreativwirtschaft angekurbelt und die Identifikation der Bevölkerung mit dieser Region gefördert.

Stadt Luzern hofft auf internationale Kinoproduktionen

Auch nach dem Aus des Luzerner «Tatorts» verspricht Zeier: «Wir werden uns auch künftig für die Filmregion Luzern und Zentralschweiz starkmachen.» Ein besonderes Augenmerk gilt dabei dem Anwerben von Kinoproduktionen. «Diese bringen Luzern einem internationaleren Markt näher», sagt Zeier.

Bedauern äussert auch der Luzerner Filmproduzent Lukas Hobi von der Produktionsfirma Zodiac Pictures, die an drei Folgen bereits mitgewirkt hat und auch eine der letzten zwei noch produzieren wird. Trotzdem blickt Hobi «mit grosser Freude» auf die letzten acht Jahre zurück. «Wir sind stolz, ein Teil davon gewesen zu sein.» Letztlich sei der Tatortdreh eine riesige Chance für die Region Luzern gewesen – und habe der lokalen Filmbrache Auftrieb verliehen. «Die aufgebaute Infrastruktur und das gewonnene Know-how werden auch künftigen Projekten zugutekommen», ist Hobi überzeugt. Marcel Perrren, Geschäftsleiter von Luzern Tourismus, war am Donnerstag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Er weilt geschäftlich im Ausland.

SRF: «Wir streben in allen Formaten Erneuerung an»

Was genau hat das Schweizer Fernsehen dazu bewogen, ihr seit 2010 andauerndes Tatort-Engagement in Luzern zu beenden? Dazu meint Urs Fitze, Bereichsleiter Fiktion SRF, ausweichend: «Wir streben in all unseren Formaten Erneuerung an.» Die Schwierigkeit bestünde dabei immer darin, den richtigen Zeitpunkt zu finden. Zumindest für Hauptdarstellerin Delia Mayer scheint dieser erreicht zu sein: «Nach acht Jahren bin ich der Rolle der Liz Ritschard entwachsen.» Kollege Gubser hingegen sagt bloss: «Es war eine aufregende, intensive Zeit, die ich nicht missen möchte.»

Der Luzerner «Tatort» geriet immer wieder wegen schlechter Quoten in die Schlagzeilen – vor allem in Deutschland. Dort waren seine Einschaltzahlen die schlechtesten aller «Tatort»-Schauplätze. Während deutsche Folgen im Schnitt von 10 Millionen Zuschauern verfolgt werden, unterbot der «Tatort» aus Luzern regelmässig die 7-Millionen-Marke. Verlegt das SRF deswegen den Tatort nach Zürich? Fitze dementiert: «Der Tatort ist für das SRF eine Erfolgsgeschichte.» Mit den eigenen Folgen erreiche man in der Schweiz regelmässig einen Marktanteil von über 30 Prozent. Auch wenn die Luzerner Tatort-Produktionen in Deutschland «keine Rekordquoten» erzielen würden: Der Entscheid, den Dreh zu verlagern, sei nicht auf Druck der ARD gefallen. Diese schätze das Schweizer Kommissaren-Team.

Obschon Urs Fitze Luzern «viel Schauwert» attestiert, findet er, dass Zürich für eine «Tatort»-Reihe «ideale Voraussetzungen» biete. Wichtige, weltweit bekannte Institutionen wie die ETH und die FIFA, aber auch internationale Konzerne wie Google seien dort ansässig. Die Stadt habe mit grossen Firmen und wichtigen Banken auch eine grosse Bedeutung im Wirtschaftsbereich. Darüber hinaus beherberge Zürich wichtige Kulturhäuser und sei über die Landesgrenzen hinaus bekannt als multikulturelle Partystadt. Schliesslich biete Zürich auch ländliche Settings und den See – «alles Elemente, die wir für den zukünftigen Tatort nutzen werden», so Fitze.

Ähnlich sieht dies der deutsche «Tatort»-Experte François Werner: «Ich habe mich schon bei der Erstausstrahlung des Luzerner ‹Tatorts› im Jahr 2011 gefragt, warum man die Krimireihe nicht von Anfang an in Zürich angesiedelt hat. Die Stadt ist vielen Deutschen besser bekannt und gibt mit der FIFA und ihrem grossen Flughafen erzähltechnisch viel mehr her.»

Die Dreharbeiten für den Züricher «Tatort» beginnen im nächsten Januar – noch bevor die zwei letzten Luzerner Folgen ausgestrahlt sein werden.

Die Hauptdarsteller sind Delia Mayer und Stefan Gubser. Sie haben vier Wochen lang ohne Publikum geprobt. (Bild: SRF/Daniel Winkler)

Die Hauptdarsteller sind Delia Mayer und Stefan Gubser. Sie haben vier Wochen lang ohne Publikum geprobt. (Bild: SRF/Daniel Winkler)

Kameramann Filip Zumbrunn mit den Schauspielern Delia Mayer und Stefan Gubser im FCL-Shirt. (Bild: SRF/Daniel Winkler)

Kameramann Filip Zumbrunn mit den Schauspielern Delia Mayer und Stefan Gubser im FCL-Shirt. (Bild: SRF/Daniel Winkler)

Damit hat Kommissar Flückiger einen weiteren «heissen» Fall zu lösen. (Bild: SRF/Daniel Winkler)

Damit hat Kommissar Flückiger einen weiteren «heissen» Fall zu lösen. (Bild: SRF/Daniel Winkler)

Stefan Gubser als Reto Flückiger und Delia Mayer als Liz Ritschard.

Stefan Gubser als Reto Flückiger und Delia Mayer als Liz Ritschard.

Die Schauspielerin Delia Mayer mimt im Luzerner «Tatort» die Kommissarin Liz Ritschard. Während dem 33. Literaturfest in Luzern gestaltet sie den Krimiabend mit.

Die Schauspielerin Delia Mayer mimt im Luzerner «Tatort» die Kommissarin Liz Ritschard. Während dem 33. Literaturfest in Luzern gestaltet sie den Krimiabend mit.

Dreharbeiten in der Luzerner Kleinstadt: Schauspieler Stefan Gubser (vorne rechts) mit dem «Tatort»-Filmteam. (Bild SRF/Daniel Winkler)

Dreharbeiten in der Luzerner Kleinstadt: Schauspieler Stefan Gubser (vorne rechts) mit dem «Tatort»-Filmteam. (Bild SRF/Daniel Winkler)

Liz Ritschard (Delia Mayer, rechts) und Reto Flückiger (Stefan Gubser, links). (Bild: SRF)

Liz Ritschard (Delia Mayer, rechts) und Reto Flückiger (Stefan Gubser, links). (Bild: SRF)

Für eine spektatuläre Premiere im Einsatz: Stefan Gubser und Delia Mayer spielen 2018 im ersten "Tatort", der komplett ohne Schnitt produziert wurde. (SRF) (Bild: Keystone/Daniel Winkler)

Für eine spektatuläre Premiere im Einsatz: Stefan Gubser und Delia Mayer spielen 2018 im ersten "Tatort", der komplett ohne Schnitt produziert wurde. (SRF) (Bild: Keystone/Daniel Winkler)

Das Team Leib-und Leben untersucht den Tatort (von links): Spurensicherin Corinna Haas (Fabienne Hadorn), Praktikant Silvan Bühler (Mario Fuchs), Kommissarin Liz Ritschard (Delia Mayer) und Kommissar Reto Flückiger (Stefan Gubser) beim toten Mädchen. (Bild: SRF / Daniel Winkler)

Das Team Leib-und Leben untersucht den Tatort (von links): Spurensicherin Corinna Haas (Fabienne Hadorn), Praktikant Silvan Bühler (Mario Fuchs), Kommissarin Liz Ritschard (Delia Mayer) und Kommissar Reto Flückiger (Stefan Gubser) beim toten Mädchen. (Bild: SRF / Daniel Winkler)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.