KRIMINALGERICHT: Betagte Frau um 90'000 Franken betrogen

Sie erschlich von einer 82-Jährigen 90'000 Franken für eine angebliche Operation und verspielte das Geld im Casino: Jetzt ist eine 31-jährige Frau aus Österreich vom Luzerner Kriminalgericht zu 18 Monaten Freiheitstrafe verurteilt worden.

Drucken
Teilen
Eine 31-jährige Frau aus Österreich besuchte eine Rentnerin zu hause und erhielt 70'000 Franken. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Eine 31-jährige Frau aus Österreich besuchte eine Rentnerin zu hause und erhielt 70'000 Franken. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Die Frau muss wegen Betrugs und versuchten Betrugs für sechs Monate ins Gefängnis. Die restlichen zwölf Monate erhielt sie auf Bewährung von drei Jahren, wie es im am Freitag veröffentlichen Urteil des Luzerner Kriminalgerichts heisst.

Strafe bereits nahzu abgesessen

Das Urteil ist rechtskräftig. Die Frau gestand die Taten. Sie sitzt seit Mitte August 2013 im vorzeitigen Strafvollzug und hat die unbedingte Strafe nahezu abgesessen.

Zudem muss die Verurteilte dem betagten Opfer das erschlichene Geld zurückzahlen und für die rund 3000 Franken Verfahrenskosten aufkommen.

Die Frau arbeitete beim Betrug mit einer unbekannten Komplizin zusammen. Diese rempelte die Rentnerin im April 2013 auf einer Strasse in Luzern an und bat unter Tränen um Geld für eine angebliche Operation. Aus Mitleid händigte die Betagte in ihrer Wohnung 20'000 Franken aus.

Zwei Tage später erhielt das Opfer erneut Besuch, diesmal von beiden Frauen. Für eine weitere angebliche Operation im Familienkreis erhielten die Betrügerinnen von der Betagten nochmals 70'000 Franken.

Bankangestellte schöpfte Verdacht

Danach wollte die junge Frau nochmals 100'000 Franken für einen angeblichen medizinischen Eingriff erschleichen. Als die Rentnerin das Geld abheben wollte, schöpfte eine Bankangestellte Verdacht und alarmierte die Polizei.

Diese nahm die Betrügerin schliesslich bei der vereinbarten Geldübergabe in der Wohnung der Betagten fest. Die Frau ist bereits mehrmals wegen Vermögensdelikten in der Schweiz und in Österreich verurteilt worden. (sda)