KRIMINALGERICHT: Liebespaar täuscht Raubüberfall vor

Bei einem Raubüberfall auf eine Denner-Filiale erbeutet ein Mann 36'375 Franken. Vor Gericht stand auch die ehemalige Filialleiterin.

Drucken
Teilen
Ein Mann füllt in der Getränkeabteilung einer Denner-Filiale seinen Einkaufskorb. (Keystone-Symbolbild mit keinem Zusammenhang zu den erwähnten Ereignissen)

Ein Mann füllt in der Getränkeabteilung einer Denner-Filiale seinen Einkaufskorb. (Keystone-Symbolbild mit keinem Zusammenhang zu den erwähnten Ereignissen)

Sie sitzen leicht vornübergebeugt auf ihren Stühlen im Kriminalgericht und antworten leise auf die Fragen des Gerichtspräsidenten: der 45-jährige S. D.* und seine gleichaltrige Freundin A. V.* Beide sind serbische Staatsbürger.

Das Paar hat am 23. Dezember 2006 in der Denner-Filiale Hofmatt in Ebikon einen Raubüberfall vorgetäuscht und dabei 36'375 Franken erbeutet. A. V. war damals Filialleiterin. Ihr Freund arbeitete als Teilzeitkraft ebenfalls dort. Am Morgen vor Heiligabend erschien er im Geschäft, fesselte seine Freundin an einen Stuhl und räumte den offen stehenden Tresor aus. Als er ein Geräusch hörte, flüchtete er.

Geld in Lautsprecher versteckt
Eine Mitarbeiterin entdeckte die gefesselte Filialleiterin und alarmierte die Polizei. Die Filialleiterin erzählte den Beamten, dass sie von drei Männern überfallen worden sei. «Bei den Ermittlungen erhärtete sich jedoch der Verdacht, dass der Überfall vorgetäuscht wurde», sagte der Staatsanwalt gestern vor Gericht. Dabei fiel der Verdacht auf S. D. Die Beute wurde wenig später in der Wohnung eines Kollegen von S. D. gefunden, versteckt in zwei Lautsprecherboxen.

Roger Rüegger

HINWEIS
* Namen der Redaktion bekannt

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung.