Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KRIMINALGERICHT: Luzerner Ex-Stiefvater ist schuldig

Wegen Missbrauchs eines 13-jährigen Mädchens ist ein Luzerner verurteilt worden.
Der Eingang des Kriminalgerichtes in Luzern. (Bild: Pius Amrein / LZ)

Der Eingang des Kriminalgerichtes in Luzern. (Bild: Pius Amrein / LZ)

Ein 31-jähriger Mann ist vom Luzerner Kriminalgericht «der mehrfachen sexuellen Handlungen mit einem Kind» für schuldig gesprochen worden. Er wird dafür zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten bedingt verurteilt. Die Strafe wird bei einer Probezeit von zwei Jahren bedingt vollzogen. Ausserdem muss der Mann einen grossen Teil der Verfahrenskosten tragen: Das Kriminalgericht stellt ihm 17150 Franken in Rechnung.

Opfer des Mannes ist eine Tochter seiner Ex-Partnerin. Dem damals 13-jährigen Mädchen hat er gemäss der Anklageschrift 2013 Belohnungen für sexuelle Handlungen versprochen, worauf es mindestens 17 Mal zu Sex gekommen ist.

Wohnsituation mutet ungewöhnlich an

Bei der Befragung durch die Richter bestritt der Mann jedoch die Vorwürfe: «So etwas hat nie stattgefunden. Das Mädchen war für mich wie eine Tochter.» Speziell mutet in diesem Fall die Wohnsituation an: Nach der Trennung des Paars lebte das Mädchen noch mehrere Monate in der Wohnung des Ex-Stiefvaters, um das Schuljahr ordentlich beenden zu können. Damals ist es offenbar zum ersten Mal zu sexuellen Handlungen gekommen. Auch heute leben Mutter, Tochter und der Mann nahe beieinander – wenn auch in einer neuen Gemeinde: «Er ist jetzt unser Nachbar. Ich bin ab und zu bei ihm, wenn ich Bewerbungen schreibe», gab die mittlerweile junge Frau während der Befragung durch die Richter zu Protokoll.

Die Verteidigerin des 31-Jährigen hatte in der Verhandlung von «losen Fantasien eines Teenagers» gesprochen, auf widersprüchliche Aussagen verwiesen und «im Sinne der Unschuldsvermutung» auf Freispruch plädiert. Demgegenüber hatte der Staatsanwalt eine Freiheitsstrafe von drei Jahren, davon ein Jahr unbedingt, beantragt.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Verteidigung hat dagegen bereits Berufung angemeldet. (cpm)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.