KRIMINALITÄT: Falsche Polizisten schröpfen Touristen

In der Stadt Luzern haben sich unbekannte Männer als Polizisten ausgegeben und in zwei Fällen Touristen mehrere tausend Franken Bargeld entwendet. Die Touristen wurden unter dem Vorwand einer «Portemonnaie-Kontrolle» ausgenommen.

Drucken
Teilen
Die sind garantiert echt: Zwei Polizisten der Stadtpolizei Luzern auf Patrouille bei der Baselstrasse. (Symbolbild Fabienne Arnet/Neue LZ)

Die sind garantiert echt: Zwei Polizisten der Stadtpolizei Luzern auf Patrouille bei der Baselstrasse. (Symbolbild Fabienne Arnet/Neue LZ)

Die unbekannten Täter treten jeweils zu dritt auf. Sie sprechen Touristen an und weisen sich mit einem gefälschten Polizeiausweis aus. Meist geht es darum, dass sie eine Polizeikontrolle vortäuschen, um so das Portemonnaie der potenziellen Opfer durchsuchen zu können. Durch Ablenkungsmanöver entwenden sie dabei den Touristen Bargeld oder Bankkarten.

Geschädigt wurden bisher zwei Touristenpaare aus Indien. Die Täter haben den Reisenden mehrere tausend Franken abgenommen. Die Vorfälle ereigneten sich am 22. und 27. Februar in der Stadt Luzern. Bereits im Januar wurde ein entsprechender Fall der Polizei gemeldet. Damals versuchten unbekannte Polizisten ohne Erfolg, ein Touristenpaar aus Chile auszunehmen.

Die unbekannten Täter sind zwischen 25 und 35 Jahren alt. Sie sprechen Englisch und sind zivil gekleidet (keine Uniformen). Es könnte sich bei allen drei Vorfällen um die gleichen Täter handeln.

scd