Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KRIMINALITÄT: Gewalt gegen Polizisten: Luzern rüstet auf

Die Zentralschweizer Polizeikorps haben neue Schutzausrüstungen erhalten. Nun ist die Polizei besser gegen Schläge und Stiche geschützt.
Die neue Montur der Zentralschweizer Polizeikorps kostet 3200 Franken. (Bild: Luzerner Polizei)

Die neue Montur der Zentralschweizer Polizeikorps kostet 3200 Franken. (Bild: Luzerner Polizei)

Die Schutzausrüstung, welche die Polizei bei ihren Einsätzen im Ordnungsdienst vor gewalttätigen Übergriffen schützen soll, ist veraltet (Ausgabe vom 30. August 2016 »). Deshalb hat die Polizei in den vergangenen Wochen neues Material beschafft. Die Einsatzkräfte des Ordnungsdienstes werden aufgeboten, um die Sicherheit in Situationen mit erhöhter Gewaltbereitschaft - zum Beispiel bei bestimmten Sportanlässen - zu gewährleisten.

Schlag- und Stichschutz

Die neue Schutzbekleidung sei bequemer zu tragen, was besonders lange Einsätze angenehmer mache. Die neuen Stoffe seien flammhemmend und der Oberkörper sei besser gegen Schläge und Stiche geschützt. Hinzu kommen leichte flexible Arm- und Beinprotektoren. Zum Vollschutz gehören zudem Helm, Handschuhe, Schild, Schutzmaske und Laserschutzbrille.

Zur Ausrüstung gehört zudem ein Taschensortiment, welches je nach Aufgabe unterschiedlichen Inhalt hat, sowie die persönliche Ausrüstung, welche auch im täglichen Dienst in Uniform getragen wird.

Die Aufrüstung steht unter der Führung der Zentralschweizer Polizeidirektorenkonferenz. Der Ordnungsdienst sei nun in der ganzen Zentralschweiz vereinheitlicht, heisst es weiter. Über die Höhe der Kosten für die Beschaffung macht die Polizei in ihrer Mitteilung vom Dienstag keine Angaben.

Gewalt gegen Beamte nimmt zu

Beleidigungen, schriftliche Drohungen oder sogar Gewalt gibt es im Kanton Luzern gegenüber Angestellten im öffentlichen Dienst immer häufiger. Im Jahr 2014 waren es noch 188 Drohungen oder Gewalttaten, 2015 stieg die Zahl dieser Straftaten auf 200 – das sind 6 Prozent mehr. Innerhalb der letzten fünf Jahre hat sich die Zahl dieser Fälle praktisch verdoppelt: 2010 waren es 106. In der ganzen Schweiz ist die Zunahme der «Gewalt und Drohung gegen Beamte» gegenüber dem Vorjahr mit 10 Prozent noch höher als in Luzern. 2015 wurden schweizweit 2800 solcher Fälle gemeldet (Ausgabe vom 1. April 2016 »).

gjo/rem

Hinweis:

Lesen Sie hier das Interview mit der höchsten Polizistin der Schweiz: «Sicherheit darf nicht verscherbelt werden» ».

Die Luzerner Polizei präsentiert die neue Schutzbekleidung. Sie ist bequemer zu tragen, was besonders lange Einsätze angenehmer macht. (Symbolbild) (Bild: Luzerner Polizei)

Die Luzerner Polizei präsentiert die neue Schutzbekleidung. Sie ist bequemer zu tragen, was besonders lange Einsätze angenehmer macht. (Symbolbild) (Bild: Luzerner Polizei)

Hinzu kommen leichte flexible Arm- und Beinprotektoren. Zum Vollschutz gehören zudem Helm, Handschuhe, Schild, Schutzmaske und Laserschutzbrille. (Bild: Luzerner Polizei)

Hinzu kommen leichte flexible Arm- und Beinprotektoren. Zum Vollschutz gehören zudem Helm, Handschuhe, Schild, Schutzmaske und Laserschutzbrille. (Bild: Luzerner Polizei)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.