Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KÜSSNACHT/LUZERN: Seine Glace bringt nun der Pöstler vorbei

Heute bestellt, morgen geliefert: Für Tiefkühlware unter 2 Grad Celsius war dies bisher nicht möglich. Das spornte Glacehersteller Peter von Burg aus Vitznau an, eine eigene Lösung zu finden.
Stefanie Nopper
Geschäftsmann mit pfiffiger Idee: Peter von Burg (56) präsentiert seine Styroporbox mit Trockeneis an der Luga. Hiermit versendet er seine Glace in die ganze Schweiz. (Bild: Jakob Ineichen (Luzern, 4. Mai 2018))

Geschäftsmann mit pfiffiger Idee: Peter von Burg (56) präsentiert seine Styroporbox mit Trockeneis an der Luga. Hiermit versendet er seine Glace in die ganze Schweiz. (Bild: Jakob Ineichen (Luzern, 4. Mai 2018))

Stefanie Nopper
stefanie.nopper@luzernerzeitung.ch

Ob Erdbeer, Schoggi oder Ananas-Basilikum: Die Glace von Peter von Burg, die er derzeit an der Luga feilbietet, ist ein Renner. Der 56-Jährige Vitznauer stellt in Küssnacht selber Glace her und beliefert unter anderem den Stadtluzerner Glaceladen «Amore Mio». Diesen führte von Burg unter dem Namen «Dolce Amore» bis 2016 noch eigenhändig.

«Wir hatten Kunden aus der ganzen Schweiz, die einmal im Monat zu uns kamen und kiloweise Glace kauften», sagt von Burg. Sogar aus dem zürcherischen Meilen reisten die Kunden an. «Die kamen mit der Fähre, fuhren über den Hirzel und brachten ihr eigenes Trockeneis mit, um dann für Freunde und Bekannte bei uns einzukaufen.» Davon hat sich von Burg inspirieren lassen: Seit Anfang Mai verschickt er seine selbstgemachte Glace mit der Post in Schweizer Haushalte.

Viele Kunden reagieren ungläubig

Zwar entwickelt die Post gerade eine Lösung für Geschäftskunden, um künftig den Versand von Tiefkühlware im Minusbereich zu ermöglichen. «Doch so lange wollten wir nicht warten und sind vorgeprescht», sagt von Burg. Daher hat er zum Start der Luga eine Zwischenlösung erarbeitet: «Bis die Post soweit ist, verschicken wir unsere Ware in einer Styropor-Box mit Trockeneis.» So bleibe seine Glace am Liefertag bis mindestens Mitternacht gefroren – bei minus 78 Grad. Am Luga-Stand reagieren die meisten Besucher mit Ungläubigkeit: «Viele lachen und meinen, die Glace komme sicher nicht gefroren an», sagt Peter von Burg. Doch sobald sie merkten, dass es ihm ernst sei, liessen sich die meisten von der Versandmethode überzeugen.

Für Peter von Burg steht jedoch fest: «Es muss schnell eine Alternative her. Das Versenden mit Styropor ist nicht besonders ökologisch.» Zwar könnten seine Kunden die Boxen zurücksenden oder in der Produktion in Küssnacht wieder abgeben. «Am besten wäre jedoch, wenn der Pöstler sie direkt wieder mitnimmt und die Box recycelt werden kann.» Bis es soweit ist, dürfte es jedoch noch ein paar Monate dauern.

Post entwickelt Lösungen für Tiefgekühltes

Post-Mediensprecher Oliver Flüeler sagt: «Wir sind derzeit am Weiterentwickeln der Geschäftslösungen für Tiefkühlprodukte.» Der Lebensmitteleinkauf im Internet boome zwar derzeit noch nicht so wahnsinnig. Die Schweizer Post geht jedoch davon aus, dass dieser in den nächsten Jahren anzieht. «Es ist bereits heute spürbar, dass die Geschäftskunden Lösungen für Tiefkühlprodukte unterhalb von zwei Grad suchen.» Bisher hätten Kunden, die ihre Waren in einem Minus-Temperaturbereich verschicken wollten, eine eigene Lösung gefunden. Dem wolle man nun eine Alternative bieten.

Glace-Päckli hat seinen Preis

Peter von Burg verschickt seine Glace nach eigenen Angaben als schweizweit erster Onlineshop – und dies einmal pro Woche: Wer bis am Mittwoch um 9 Uhr bestellt, erhält seine Ware am Donnerstagmorgen. Der Versand scheint einwandfrei zu klappen: «Wir hatten bisher noch keine Reklamationen, dass die Glace angetaut ankam», sagt von Burg. Verzehrfertig ist die Glace bei der Ankunft beim Kunden noch nicht. «Am besten lässt man sie einen Tag bei minus 20 Grad im Tiefkühler und wärmt sie auf diese Weise an. Dann hat die Glace die richtige Temperatur.»
Das Glace-Päckli ist nicht ganz günstig: Der Versand samt Verpackung kostet für ein Paket von fünf 500-Milliliter-Glacebechern 18,50 Franken. Wer zwei Pakete bestellt, erhält die cremige Köstlichkeit gratis geliefert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.