KULTUR: Die Revoluzzer kommen in die Jahre

Sie sorgten vor 20 Jahren für eine Revolution an der Luzerner Fasnacht: die Kult-Ur-Fasnächtler (KUF). Ihr Ziel war eine kreativere Fasnacht. Eine Bilanz.

Rahel Schnüriger
Drucken
Teilen
Indianer-Invasion am Samstag in Luzern: der Umzug der Kult-Ur-Fasnächtler. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Indianer-Invasion am Samstag in Luzern: der Umzug der Kult-Ur-Fasnächtler. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Albert Feigenwinter, Sie sind Präsident des Organisationskomitees «20 Jahre Kult-Ur-Fasnacht». Wie hat alles angefangen?
Albert Feigenwinter:
Damals waren wir Guuggenmusikanten. Wir wollten aber Wagen bauen und auch Familien mit Kindern einbeziehen. Also sassen einmal ein paar verrückte Fasnachtskünstler von uns im «Schlüssel» zusammen und gründeten die Kulturfasnächtler, sozusagen als Gegenbewegung der Guuggenmusigen. Unsere Ideen waren total neu, und die Anfänge waren noch etwas gewöhnungsbedürftig. Aber bald hat sich herumgesprochen, dass wir ausgeflippte und gewaltige Sujets kreieren.

Ins Leitbild schrieben Sie damals Dinge wie: «Die Luzerner Fasnacht droht, am Mengenwachstum zu Grunde zu gehen; zumindest gilt dies für den Witz, die Originalität, die Kreativität.» Was hat sich geändert?
Feigenwinter: Statt nur Schminke werden wieder Masken getragen. Zudem haben wir gewaltige Sujets zu Stande gebracht: Ein trojanisches Pferd, Raumschiff oder eine bewegliche Spinne. Aber auch das Niveau von anderen Gruppen hat zugenommen. Es gibt heute wahnsinnig spektakuläre Wagen in der Stadt. Die Fasnacht ist wild geworden – so soll es sein.

Bild: Pius Amrein / Neue LZ
6 Bilder
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ

Bild: Pius Amrein / Neue LZ

Was braucht es für eine gelungene Fasnacht?
Feigenwinter:
Wenn sie schön und friedlich ist, ist die Fasnacht gelungen. Und wenn es – hart gesagt – nicht einfach ein Besäufnis ist.

Was waren die Highlights in den letzten 20 Jahren Kult-Ur-Fasnacht?
Feigenwinter:
Das Riesenameisi. Und als wir noch ohne Verkehrschaos durch die Gassen der Altstadt ziehen konnten. Eigentlich ist jede Fasnacht ein Highlight, einfach immer auf eine andere Art.
Dieses Jahr sind alle 16 Gruppen der Kult-Ur-Fasnacht Indianer. Wie viel steckt hinter so einem Sujet?
Feigenwinter: Zum ersten Mal überhaupt haben wir es geschafft, ein gemeinsames Sujet zu kreieren. Denn normalerweise will jeder Künstler sein eigenes Ding durchziehen. Aus über dreissig Eingaben haben wir dann zuletzt über die Besten abgestimmt, das war bereits ein Kampf. Dann haben wir Bücher gewälzt über die Indianer und auch online recherchiert, bis schliesslich jede KUF-Gruppe ihren eigenen Wagen umgesetzt hat. Wir von den «Rätschhäxe» trafen uns seit Oktober zwei Mal pro Woche. Erst am Donnerstagmorgen beim Treffpunkt am Franziskanerplatz erfuhren wir, was die anderen Gruppen kreiert hatten.

Sie stecken viel Aufwand in einen Wagen. Was kostet das?
Feigenwinter:
Für einen Fasnachtswagen sind schnell ein paar tausend Franken ausgegeben. Das finanzieren die Mitglieder privat. Anders als eine Guuggenmusig können wir nicht mit einem Auftritt Geld erwirtschaften.

Merken die Leute überhaupt, wie viel Aufwand für so ein Sujet betrieben wurde?
Feigenwinter:
Es gibt schon solche, die es merken. Gerade jene, die selber schon Wagen gebaut oder Masken gebastelt haben. Manchmal werde ich gefragt, wie ich dies oder jenes gemacht habe.
Inzwischen haben Sie 130 Mitglieder aus 16 verschiedenen Gruppen. Haben Sie noch Zulauf?
Feigenwinter: Es gibt immer wieder Anwärtergruppen. Interessierte können zwei Jahre probehalber bei uns mitmachen – wenn sie unserem Gedankengut entsprechen, werden sie aufgenommen. Doch wir mussten auch schon Gruppen ablehnen, weil ihre Masken gekauft waren. Wir sind stolz darauf, dass wir alles selber basteln.

Wie sieht die Zukunft aus?
Feigenwinter:
An der nächsten Generalversammlung wird es im Vorstand einige personelle Erneuerungen geben, um frischen Wind in die Kult-Ur-Fasnacht zu bringen. Weiter werden wir mit der Stadt, dem Luzerner Fasnachtskomitee, Zünften und anderen Parteien künftig zusammenarbeiten als eine Art Sicherheitskomitee.

Und wie viele Jahre wird es die Kult-Ur-Fasnächtler noch geben?
Feigenwinter:
Ich hoffe natürlich noch lange!

Hinweis:
Zur Jubiläumsfeier zogen die Kult-Ur-Fasnächtler gestern durch die Altstadt. Wer das verpasst hat, kann die Indianerwagen an dieser Fasnacht in Luzern noch vier Mal bestaunen:
Güdismäntig: 13.45 Uhr, Weyumzug vom Kurplatz über die Seebrücke bis zur Hirschmattstrasse; 18.30 Uhr, Zögli von der Burgergasse über die Weggisgasse bis zum Weinmarkt.
Güdiszischtig: 18.30 Uhr, Zögli zum Weinmarkt von der Burgergasse über die Schnyderbrücke.
Güdiszischtig: 19.30 Uhr, Monstercorso von der Spreuerbrücke durch die Altstadt und schliesslich zum Bahnhof.

Schicken Sie uns Ihre Fasnachts-Bilder!

Sind Sie auch an der Fasnacht? Und haben Sie rüüdige Bilder geschossen? Dann laden Sie hier Ihr rüüdiges Fasnachts-Bild hoch, egal, ob es sich um einen Schnappschuss vom Umzug, einen besonders gelungenen Grend oder ein Bild von einer Fasnachtsparty handelt. Die Online-Redaktion veröffentlicht alle Leserbilder unter www.luzernerzeitung.ch/fasnacht, die Besten auch in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

Basel (Bild: Josef Müller)
100 Bilder
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel Dienstag 17.15 Uhr (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Ganz nah dem Trottoirrand entlang. (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel ( alle Bilder vom Dienstag ) (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basel (Bild: Josef Müller)
Basler Fasnacht Dienstagnachmittag (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Langenthal (Bild: Josef Müller)
Umzug Langenthal (Bild: Josef Müller)
Fasnacht in Langenthal, heute Sonntag 18.2.2018 (Bild: Josef  Müller)
Es ist schon sehr hart, wenn MANN ausgerechnet die Fasnachtstage hinter Gittern verbringen muss! Wie bloss hat er sich das eingebrockt? (Bild: Niklaus Rohrer)
Helenas Hofreitschule der Gruppe HELENA STUBENREIN. Im Einsatz waren Märchen-, Comic- und Westernhelden. Ein Supergaudi für Gross und Klein! (Bild: Niklaus Rohrer)
Herrliche Fasnachtsgestalten in wunderbar passender Umgebung. Sie waren ihrer grossen Aufmerksamkeit gewiss und genossen es auch entsprechend. (Bild: Niklaus Rohrer)
Raus aus dem Altersheim, ein bisschen Abwechslung muss ab und zu mal während der Fasnacht sein! (Bild: Margrith Imhof-Röthlin)
Bild: Theres Nussbaumer
Chinesischer Drache. (Bild: Theres Nussbaumer)
Da wird tatsächlich ein Wolf von einem Drachen gebissen. (Bild: Theres Nussbaumer)
Helenas Hofreitschule der Gruppe Helena Stubenrein. Im Einsatz waren Märchen-, Comic- und Westernhelden. Ein Supergaudi für Gross und Klein. (Bild: Niklaus Rohrer)
Tambourmajor der Pilatusgeister vor dem Wahrzeichen der schönsten Stadt. (Bild: Dominik Baumgartner)
Helenas Hofreitschule der Gruppe HELENA STUBENREIN. Im Einsatz waren Märchen-, Comic- und Westernhelden. Ein Supergaudi für Gross und Klein. (Bild: Niklaus Rohrer)
Am Chenderomzog Lozärn. Vorhutgruppe, die - von einem Konfettiregen getroffen - Plausch, Spass und eine grossartige Freude zum Ausdruck bringt. (Bild: Niklaus Rohrer)
"Wehalb nur hab ich heute so einen müden, schweren Kopf? Liegt es etwa gar an der Fasnacht? Falls ja, da  kann mir auch ein Aspirin kaum mehr helfen!" (Bild: Niklaus Rohrer)
Wichtel an der Luzerner Fasnacht (Bild: Irene Blum)
Noteheuer Lozärn (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
Wotsch es Zältli? (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
am Kinder-Monster-Umzug (Bild: Rose-Marie Fülistaller)
am Kinder-Monster-Umzug (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
am Kinder-Monster-Umzug (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
am Kinder-Monster-Konzert (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
am Kinder-Monster-Umzug (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
ein weiser alter Mann an der Luzerner Fasnacht (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
am Fasnachts-Dienstag in Luzern (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
Hatschi ! Und Gsundheit ! (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
Ideale Fasnachts-Kulisse (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
Die Daltons-Brüder beim 41. Motteri-Umzug in Malters (Bild: Oliver Gutfleisch)
two in one (Bild: Ammann-Rast Margrit)
Klar zählen sehr oft auch die inneren Werte und die können in diesem Fall nur besser sein ! (Bild: Margrith Imhof-Röthlin)
Royaler Besuch am Güdismäntig (Bild: Karen Plüss)
Gross und klein an der Fasnacht (Bild: Edith Tanner)
Viel Spass an der Luzerner Fasnacht (Bild: Edith Tanner)
Die einheimische Guuggenmusik Änzischränzer mit dem Motto DRAKUHLA bringt ein Ständchen an der Kinderfasnacht in Hergiswil bei Willisau. (Bild: Peter Helfenstein)
Wenn wotsch under de Lesebilder i der LZ cho, de muesch als Pizzaiolas ad Fasnacht go ! (Bild: Margrith Imhof-Röthlin)
Zunftmeisterpaar und Nebenzunftmeisterpaar Triengen und Schlierbach (Bild: Regina Kaufmann)
two in one (Bild: Ammann-Rast Margrit)
Blick ins Städtchen Sursee kurz nach 16 Uhr (Bild: Josef Müller)
Sursee (Bild: Josef Müller)
Sursee (Bild: Josef Müller)
Farbtupfer (Bild: Josef Müller)
two in one (Bild: Ammann-Rast Margrit)
two in one (Bild: Ammann-Rast Margrit)
two in one (Bild: Ammann-Rast Margrit)
Traumwetter (Bild: Josef Müller)

Basel (Bild: Josef Müller)