KULTUR: Orchester plant Neubau am Musikcampus Luzern

Das Luzerner Sinfonieorchester will den Erlös aus einem Benefizkonzert in einen Neubau beim Südpol investieren. Das «Probehaus Luzerner Sinfonieorchester» soll allerdings nicht nur für Proben zum Zug kommen.

Merken
Drucken
Teilen
Das Luzerner Sinfonieorchester bei einem Auftritt im KKL. (Bild: Roger Grütter)

Das Luzerner Sinfonieorchester bei einem Auftritt im KKL. (Bild: Roger Grütter)

Ein infrastruktureller «Quantensprung für die Musikstadt Luzern»: So nennt das Luzerner Sinfonieorchester selber das Bauprojekt auf dem Südpol-Areal in Kriens, das im neuen Programmbuch auf Seite 60 erwähnt wird. Zur Sprache kommt es in Zusammenhang mit dem Benefizkonzert, dessen Erlös einem privat finanzierten Neubau für das Orchester zugutekommt.

Dieser aber hat es in sich. Denn das «Probehaus Luzerner Sinfonieorchester» soll nicht nur über einen «qualitativ guten ­Orchesterproberaum» verfügen, weil jener im KKL deutlich zu klein ist, sondern auch Proberäume für die einzelnen Musiker und ihre Kammerensembles. Zudem soll das Haus zum «Zentrum der Kinder- und Jugendprogramme des Orchesters» werden – ausgestaltet mit einem «kinder- und familienfreundlichen Ambiente».

Privat finanziert durch Mäzene und Stiftungen

Weitere Information will Intendant Numa Bischof auf Nachfrage keine verraten. Aber dass der Neubau mehr sein wird als ein «Probehaus», verraten schon die weiteren Angaben im Programmheft. Da ist von einem «Arbeits- und Kreativzentrum» die Rede, das die Identifikation mit dem Orchester fördern soll. Und ihm umgekehrt ein eigenes, neues Gesicht gibt.

Der grösste Teil der Baukosten in unbekannter Höhe wird durch Mäzene aus dem Umkreis des Luzerner Sinfonieorchesters sowie durch Stiftungen getragen. Recherchen unserer Zeitung zeigen, dass der neue Bau auf dem Parkplatz direkt vor dem Südpol zu stehen kommen soll, allerdings erhöht, sodass die Parkplätze erhalten bleiben. Bei der Gemeinde Kriens hat man Kenntnis vom Projekt, es ist aber noch kein Baugesuch eingegangen.

Die Möglichkeit, das Haus beim Südpol zu erstellen, eröffnet «Synergien»: zum einen mit dem Kulturzentrum Südpol, in dem die Musikschule und Proberäume des Theaters untergebracht sind, zum anderen mit der dort neu entstehenden Musikhochschule Luzern. Damit liesse sich doch noch die Idee eines «Musikcampus» für alle Generationen realisieren, die im Zusammenhang mit den Salle-Modulable-Plänen auftauchte. (mat/mg)