Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KULTURBATZEN: Horw würdigt herzhaftes Engagement

Am Abend des Neujahrstags durfte Jakob Zihlmann den Horwer Kulturbatzen 2009 entgegennehmen. Vor allem sein Engagement für die Horwer Seniorenkultur wurde hervorgehoben.
Jakob Zihlmann, anfangs Dezember in seinem Haus an der Kantonsstrasse in Horw. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Jakob Zihlmann, anfangs Dezember in seinem Haus an der Kantonsstrasse in Horw. (Bild Chris Iseli/Neue LZ)

Vor den 480 Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Neujahrsapéros wurde das herzhafte, ehrenamtliche Engagement von Jakob Zihlmann für «sein» Horw gewürdigt. Wie die Gemeinde in einer Mitteilung schrieb, sei der wichtigste Grund für die Verleihung Preises Zihlmanns Engagement für die Horwer Seniorenkultur.

Seit dem Rücktritt als Gemeinderat und Sozialvorsteher vor 15 Jahren habe sich Jakob Zihlmann den älteren Mitmenschen verpflichtet gefühlt. Seiner Koordination und seinem motivierendem Charisma sei es zu verdanken, dass wichtige Institutionen entstanden sind: Mittagstisch für Senioren, Seniorenwanderungen, Seniorenchor, Seniorentheater, Seniorenferien und vieles mehr.

Sein herzhafter Einsatz kam aber auch alten Häusern zugute, die nur dank seines Einsatzes gerettet werden konnten: das Rog-gerhaus, Papiermühle oder Zollhaus. Der dritte Grund für die Vergabe des Kultubatzens ist Zihlmanns Mitwirkung bei der Gründung und Führung der Aktion «Horwer hälfed enand» zugunsten von Bürgerinnen und Bürgern in finanziellen Notlagen.


Horwer Zukunftsaufgaben
Wie der Kommunikationsbeauftragte der Gemeinde weiter mitteilte, nahm Gemeindepräsident Markus Hool in seiner Neujahrsansprache eine Standortbestimmung zur Situation der Gemeinde Horw vor.

In den letzten Jahren hätten etwa mit der Sanierung der Autobahn, dem Ausbau der Infrastruktur und der Ausstrahlung der Gemeinde als attraktiven Wohnort gute Voraussetzungen für die Zukunft geschaffen werden können.

Hool erwähnte an künftigen Aufgaben unter anderem die Umsetzung des Sparauftrags, die Ortsplanungsrevision oder den Bebauungsplan Bahnhof.

kst

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.