«KULTURMAGAZIN»: Maggie Imfeld ist «Kulturkopf des Jahres»

Auf Frasi Müller folgt Maggie Imfeld als «Kulturkopf des Jahres»: Die Redaktion des Luzerner «Kulturmagazins» hat 15 Kulturschaffenden und Vermittler erkoren, «die 2008 für am meisten Nachhaltigkeit gesorgt» hätten.

Drucken
Teilen
Maggie Imfeld: Hat zusammen mit Ferdinand Maeder, Reto Ambauen und Thomas Büchler (von links) das neue Pavillon möglich gemacht. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Maggie Imfeld: Hat zusammen mit Ferdinand Maeder, Reto Ambauen und Thomas Büchler (von links) das neue Pavillon möglich gemacht. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

«Als gute Fee hinter den Kulissen ist sie eine der treibenden Kräfte, die den Theater Pavillon Realität werden liessen», heisst es in der Januarausgabe des «Kulturmagazins». Der in markantem blau gehaltene Neubau neben dem Treibhaus bei der Kanti Alpenquai war wegen des Abbruchs des alten Spielleute-Pavillons im Tribschenquartier notwendig geworden.

Auf den zweiten Platz geschafft hat es Stefan Zihlmann, Musikredator von «Radio 3fach», der sich durch «stilistische Offenheit, Neugier und den Mut zum musikalischen Experiment» auszeichne.

Dritte wurde die Singer/Songwriterin Priska Zemp aus Dagmersellen, besser bekannt als Heidi Happy, die mit «Flowers, Bird and Home» ihren vielbeachteten Zweitling vorgelegt hat.

scd