Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

KUNST: Berner zeigt melancholische Luzern-Ansichten

Ein junger Fotograf zeigt in seiner Ausstellung im Alpineum Luzern, wie es viele Luzerner kennen: trüb und grau. Aber mit unerwarteter Schönheit.
Ausschnitt aus einem Bild der Ausstellung «Luzern – melancholisch schön» von Tobias Dimmler. (Bild Tobias Dimmler/pd)

Ausschnitt aus einem Bild der Ausstellung «Luzern – melancholisch schön» von Tobias Dimmler. (Bild Tobias Dimmler/pd)

Die Stadtluzerner kennen das: Die grauen Wintermonate schlagen auf die Stimmung, «man sehnt sich nach blauem Himmel, Sonne und einem weiten Horizont», heisst es in einer Mitteilung des Fotografen Tobias Dimmler aus Bern.

Der 25-Jährige hat sein fotografisches Werk den melancholischen und trüben Momente in und um Luzern gewidmet und zeigt die grauen Tage in ihrer leisen Schönheit. Noch bis zum 26. Februar sind Dimmlers Fotografien aus dem Kalender 2010 «Luzern – melancholisch schön» im Ausstellungsraum des Alpinums in Luzern ausgestellt.

Dimmler lebt seit 2006 in Luzern und startete das Fotografieprojekt «Luzern – melancholisch schön». Nach einer Reise hatte er sich im Oktober 2009 laut Mitteilung dazu entschlossen, seine erste Ausstellung mit Rahmenprogramm zu verwirklichen.

Konzerte und ein Film
Neben den Fotografien bietet die Ausstellung laut Mitteilung auch ein musikalisches, literarisches und filmisches Rahmenprogramm. Am 18. Februar findet der erste Abend dieses Programms statt. Dann werden die beiden Luzerner Dichter Pablo Haller und Beat Portmann Texte zum Thema «melancholisch schön» vortragen. Anschliessend spielen «Büro Amsterdam» aus Bern.

«Made in Mind» aus Luzern in akustischer Version und «Blind Pilots» aus der Ostschweiz treten am 19. Februar mit Konzerten auf. Am 25. Februar kommt mit dem Film «Heima» über die Band «Sigur Rós» ein Stück Island nach Luzern. Die Finissage wird am 26. Februar von der Band «Holaduli» aus Bern und DJane Madame Chapeau musikalisch untermalt.

ana

HINWEIS
Die Ausstellung ist von Mittwoch bis Freitag 17 bis 20 Uhr sowie am Samstag 14 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist Gratis, es gibt eine Kollekte für die Spesendeckung.
18. Februar: Ab 19 Uhr gehört der Abend Pablo Haller und Beat Portmann mit Gedichten sowie «Büro Amsterdam» mit einem Konzert.
19. Februar: Ab 19.30 Uhr finden die Konzerte von «Made in Mind» unplugged und den «Blind Pilots» statt.
25. Februar: Um 19.30 Uhr startet der Film «Heima» über Sigur Rós.
Finissage, 26. Februar: Ab 18.30 Uhr sorgen «Holaduli» und DJane Madame Chapeau für Musik.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.